Rohstoffe
Trumps Säbelrasseln treibt den Goldpreis

Der Preis für eine Feinunze Gold ist auf den höchsten Stand seit fünf Monaten gestiegen. Händler begründen das mit schlechter Stimmung an den US-Aktienmärkten. Die Konfrontation zwischen Russland und den USA komme hinzu.
  • 0

Frankfurt/MainVerunsicherung an den Finanzmärkten aufgrund geopolitischer Risiken hat den Goldpreis am Dienstag auf den höchsten Stand seit fünf Monaten getrieben. Am späten Nachmittag erreichte der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) bei 1273,81 US-Dollar den höchsten Stand seit dem 11. November 2016.

Händler erklärten den Preisanstieg mit einer schlechten Stimmung an den US-Aktienmärkten aufgrund einer Zuspitzung im Atomstreit zwischen den USA und Nordkorea. Hinzu komme die gefährliche Lage im Syrien-Konflikt und damit verbunden eine verschärfte Konfrontation zwischen Russland und den Vereinigten Staaten. Gold ist bei vielen Anleger als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten beliebt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Trumps Säbelrasseln treibt den Goldpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%