Rohstoffe
Ukraine-Krise stützt Ölpreis

Die Lage in der Ukraine steht vor der Eskalation, ein Bürgerkrieg droht. Die Krise sorgt für hohe Ölpreise. Anleger warten auf ein Treffen der Außenminister.
  • 0

Die Ölpreise haben sich am Donnerstag uneinheitlich entwickelt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 109,41 US-Dollar. Das waren 19 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI zur Auslieferung im Mai stieg hingegen um 20 Cent auf 103,95 Dollar.

Händler sehen die Ölpreise weiterhin gestützt durch die Ukraine-Krise. Ein Spitzentreffen der Außenminister der USA, Russlands und der Ukraine sowie der EU-Außenbeauftragten in Genf soll zwar eine politische Lösung anbahnen. Doch die Lage bleibt angespannt: In der Großstadt Mariupol nahe der russischen Grenze wurden bei Auseinandersetzungen um einen Militärstützpunkt mindestens fünf Menschen verletzt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ukraine-Krise stützt Ölpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%