Rohstoffe und Edelmetalle
Russland tauscht Gold gegen Diamanten

Wegen des hohen Goldpreises verkauft Russland 30 Tonnen des Edelmetalls aus der Staatsreserve an die Zentralbank in Moskau. Mit dem Erlös will das Land Diamanten kaufen.
  • 0

HB MOSKAU. Der Preis der Edelsteine sei mittlerweile auf ein Tief der letzten 15 Jahre gerutscht, begründete der russische Finanzminister Alexej Kudrin nach Angaben der Agentur Interfax am Donnerstag den Schritt.

Beim größten russischen Produzenten Alrosa sollen Diamanten für 32,5 Milliarden Rubel (741,1 Mio Euro) eingekauft werden. Eine Vereinbarung dazu wurde in Moskau unterzeichnet.

Russland verkauft jedes Jahr Palladium auf dem Weltmarkt. Ab und zu werden auch Silber und Platin angeboten. Operationen mit Gold aus der Staatsreserve wurden bislang kaum abgewickelt.

Eine große Goldpartie war zuletzt vor dem Zerfall der Sowjetunion verkauft worden. Die Goldreserve der russischen Zentralbank nahm im Oktober um 2,6 Prozent auf 19,5 Millionen Unzen (606,45 Tonnen) zu. Der Wert betrug am 1. November 20,4 Milliarden US-Dollar.

Nachdem der Goldpreis in diesem Jahr um 40 Prozent zugelegt und am 3. Dezember erneut ein Rekordhoch markiert hat, stellen sich Anleger langsam auf eine nachhaltige Kurskorrektur ein. Sie wollen scheinbar ihre Gewinne absichern und trennen sie vor allem von Wertpapieren, die an den Goldpreis gekoppelt sind, den so genannten Gold-ETCs. Michael Blumenroth von der Deutschen Bank bestätigt, dass mit Gold verknüpfte ETCs verkauft werden: "Die Luft ist ein wenig raus und die Anleger schließen ihre Positionen."

Jochen Stanzl, Chefredakteur von Rohstoff-Report.de, erwartet eine größere Preiskorrektur beim Edelmetall. Es könne zwar in den nächsten Tagen noch mal auf 1.200 US-Dollar steigen, im ersten Halbjahr 2010 sei es gut möglich, dass der Wert bis auf 900, im Extremfall bis auf 800 US-Dollar runtergeht.

Kommentare zu " Rohstoffe und Edelmetalle: Russland tauscht Gold gegen Diamanten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%