Rohstoffe
US-Ölpreis legt bei Rekordjagd Pause ein

Der US-Ölpreis ist am Montag nach seiner Rekordjagd von vergangener Woche gesunken. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Dezember lag im frühen asiatischen Handel bei 86,06 Dollar. Das waren 55 Cent weniger als zum Handelsschluss am Freitag.

dpa-afx SINGAPUR. Die angespannte Situation zwischen der Türkei und kurdischen Rebellen im Nordirak hatte den mittlerweile ausgelaufenen November-Future des US-Ölpreises vergangene Woche erstmals über 90 Dollar steigen lassen. Auch ein erhebliches Maß an Spekulationen trug laut Experten zu dem deutlichen Preisanstieg bei. Befürchtungen über eine Eskalation der Krise im Nordirak seien möglicherweise überspitzt, sagte Analyst David Johnson von der Investmentbank Macquarie. "Wir sprechen hier über eine einzige Pipeline, die etwa 600 000 Barrel pro Tag befördert. Ansonsten gibt es keine wirkliche Bedrohung für die Ölversorgung."

Bei den seit Jahren blutigsten Kämpfen zwischen kurdischen Rebellen und türkischen Soldaten sind am Wochenende mindestens 44 Menschen getötet worden, davon zwölf türkische Soldaten. Die Führung in Ankara gab nach einem Krisentreffen mit Staatspräsident Abdullah Gül am Abend keine konkreten Beschlüsse zu einem möglichen grenzübergreifenden Militäreinsatz bekannt. Der Kampf gegen den Terrorismus werde bis zum Ende geführt, hieß es in einer Erklärung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%