Rohstoffe: „Vorsorglicher Ausverkauf“ bei Öl und Kupfer

Rohstoffe„Vorsorglicher Ausverkauf“ bei Öl und Kupfer

Die Unsicherheit um die Zypern-Rettung hat auch bei einigen Rohstoffen für Verluste gesorgt. Besonders stark hat es Kupfer und Öl getroffen.
  • 0

FrankfurtDer Streit um das Rettungspaket für Zypern hat am Montag die Preise für zahlreiche Rohstoffe auf Talfahrt geschickt. Das Nordsee-Öl Brent verbilligte sich um 1,2 Prozent auf 108,55 Dollar je Barrel. Die Sorte WTI aus den USA kostete mit 92,32 Dollar 1,2 Prozent weniger als am Freitag. Kupfer notierte 2,1 Prozent tiefer bei 7592 Dollar je Tonne.

"Was passiert, kann man am besten als 'vorsorglichen Ausverkauf' beschreiben", sagte Ric Spooner, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses CMC Markets. Es handele sich um Gewinnmitnahmen und teilweise auch um Abbau von Positionen. "Für den Fall, dass die Situation eskaliert." Aus diesem Grund nahmen einige Anleger Kurs auf den "sicheren Hafen" Gold. Sein Preis stieg um bis zu ein Prozent auf ein Drei-Wochen-Hoch von 1608,30 Dollar je Feinunze.

Kommentare zu " Rohstoffe: „Vorsorglicher Ausverkauf“ bei Öl und Kupfer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote