Öl, Gold, Silber
Rohstoffpreise sinken - Soros verkauft Gold

Am Freitag sind die Rohstoffmärkte innerhalb kurzer Zeit unter Druck geraten. Die Preise für Öl und Edelmetalle fielen deutlich. Gold kostete zeitweise unter 1600 Dollar. Der Grund: Schlechte Nachrichten aus den USA.
  • 26

Die Ölpreise sind am Freitagnachmittag stark abgerutscht. Nachfragesorgen lasteten auf den Notierungen, nachdem die Exporte aus dem Euroraum den stärksten Rückgang in fünf Monaten verzeichnet hatten und die Industrieproduktion in den USA überraschend gesunken war.

"Die Industrieproduktion ist geschrumpft, und die europäischen Daten setzen den Ölmarkt unter Druck", sagte Bill Baruch, leitender Marktstratege von Iitrader.com in Chicago. "Rohöl fährt bei 98 Dollar gegen eine Wand. Das ist ein wichtiger Widerstand und die Linie im Sand, auf die alle schauen."

Die US-Sorte WTI zur Lieferung im März kostete zuletzt 95,54 Dollar und damit 1,8 Prozent weniger als am Vortag. Die Nordsee-Sorte Brent notierte bei 116,85 Dollar ein Prozent leichter.

Technische Indikatoren deuten darauf, dass der Ölpreis in New York in den kommenden Tagen weiter sinken könnte. Die Futures hatten sich zuvor einem "Doppel-Top" angenähert, wie aus Daten von Bloomberg hervorgeht.

Gold wurde am Kassamarkt mit 1604,95 Dollar je Unze zuletzt 1,8 Prozent niedriger als am Vortag gehandelt. Zwischenzeitlich fiel der Preis sogar unter die Marke von 1600 Dollar.

Die Investoren George Soros und Louis Moore Bacon haben die Positionen an börsengehandelten Goldanlagen im vergangenen Quartal reduziert. Die weltweiten Investments in Gold - darunter Barren, Münzen und börsengehandelte Produkte - gingen im vierten Quartal um 8,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 424,7 Tonnen zurück, wie der World Gold Council am Donnerstag berichtete.
Deutliche Preisrückgänge wurden auch bei anderen Metallen verzeichnet. So wurde Silber am Kassamarkt zwei Prozent niedriger gehandelt, Platin verlor 2,3 Prozent und der Palladiumpreis sank um 1,9 Prozent.

Kommentare zu "Rohstoffpreise sinken - Soros verkauft Gold"

Alle Kommentare
  • schön. nur komischerweise wirkt sich das nicht analog auf die sprit- und heizölpreise aus. Warum nur?;-):-)

  • Komisch -gestern morgen (wie immer Donnerstags) wurde der Sprit an meiner Tankstelle teurer. Heute Abend aber nicht billiger.

    Eigentlich ein Fall für's Kartellamt. Aber von dem gibt's ja auch nur eines.. ;-)

  • Hoffentlich verkauft Soros sein ganzes Gold und drückt den Preis unter 1600$ . Das wäre echte Schnäppchen wieder ins Goldgeschäft einzusteigen .

  • der verkauft auch nur papiergold, echtes behält auch er.;-)
    aber die preise bieten sich an, weiterhin physische silberbestände vom markt zu nehmen. letztendlich sollen sie ihre derivate halt fressen und in die ausdrucke in der industrie verarbeiten. doofe virtuelle derivatewelt:-)

  • Perfekter Kontraindikator. Freue mich seit geraumer Zeit auf die mediale Schlacht der Printmedien, hier die bewussten oder unbewussten Helfershelfer für die Papiergeldmafia der Big Five Shortgold- und Shortsilberseller, zu sein. Und ich bin mir sicher, dass der Preis weiter nach unten durchgereicht wird. Zielkorridor für den Nebentrend "down" gen 1.520 Dollar für Gold im nächsten Step auf Sicht von 2-3 Monaten. Selbst 1.400 sind nicht ausgeschlossen. Ab dann wird das aber gefährlich. Erstens, extrem viel Widerstand charttechnisch, zweitens ab 1.400 bis 1.500 schliessen die Minen etliche ihrer Schächte. Lange halten die das nicht aus und da Angebot sinkt. Noch besser sieht das bei den Minen aus. Wieder mal ein idealer Einstiegspunkt - dass weiss auch Soros. Erinnert mich gut an den letzten Einstieg 2008 wo keiner die Minen wollte. Danach kam der weitere Up-Trend weit über 100 %. Und so weiter und sofort bis zum großen Finale der Papiergeldneuordnung ante portas. Und auf diesem Weg springen viele ab vom Sicherheitsgoldzug. Da kann man nichts weiter machen. Sind ja alle erwachsen. Muß ja alles nicht so kommen - schaun mer mal.

  • Aktueller Auszug aus den WirtschaftsNachrichten:

    ++ Krisen-Angst: Zentralbanken kaufen im großen Stil Gold +++
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/02/14/krisen-angst-zentralbanken-kaufen-im-grossen-stil-gold/

    Im vierten Quartal 2012 lag die Goldnachfrage mit 1.195,9 Tonnen circa 4 Prozent höher als im Vorjahresquartal. Die Zentralbanken kauften 2012 so viel Gold wie seit 1964 nicht mehr. Woran das wohl liegen mag??

    Quo vadis, Geldsystem?
    http://www.goldseiten.de/artikel/161605--Quo-vadis-Geldsystem.html

    Gold-Standard wieder befürwortet - Führt zu Geldeinzug/Deflation und Wirtschaftszusammenbruch?
    http://euro-med.dk/?p=29426#respond

    Langsam mache ich mir Sorgen um Soros. Er wettet auf den Erhalt des Euros und verkauft sein Gold. Da soll noch einer schlau draus werden, weil dumm ist er ja nicht. Oder propagiert er genau das Gegenteil von dem, was er tatsächlich macht? Das erscheint mir viel logischer.

    Die Zentralbanken können auch mit immer neuen Billionen keinen Aufschwung zaubern, so was.
    Nur ein Reset im Finanzbetrugssystem, einem Trennbankensystem und in Europa die Einführung von Landeswährungen kann ein jahrzehntelanges Siechtum in den westl. Ind.staaten verhindern.

    Jetzt seine Ersparnisse und sein Vermögen sicher und günstig in Rohstoffe und Edelmetalle umschichten, zum Werterhalt. Und nach dem großen Crash, von dem wir nicht mehr allzu weit entfernt sind, dann kann man wieder neu entscheiden. In den letzten 4 Jahren hat sich die Weltverschuldung von ca. 62 auf über 200 Bio. $ erhöht, alles Fiat-Geld, Geld aus dem Nichts!! Und die Bankster sitzen immer noch auf über 600 Bio. $ absolut wertloser Papierschnipsel, aus den Bilanzen in Schattenbanken ausgelagert, um den sofortigen Kollaps noch a bissl rauszuschieben. Was sagt uns das?

  • Wenn der Goldpreis sinkt können die Chinesen und wir günstig nachkaufen.

    Die Chinesen lachen sich kaputt. Die wollen so viel wie möglich vom EUR, Dollar gegen Gold tauschen ohne die Märkte zu bewegen.

    Die werden uns irgendwann mit 20 000 t Gold in der Zentralbank überraschen....

  • Voll übertrieben: Gold ist nach HB Kursen gerade mal 1,77 % zurückgegangen. Das ist eine normale Tagesschwankung.

    Aber wenn nix wirkliches passiert muss die Journalje aus Mücken Elefanten machen.

  • Die Begründungen sind so abstrus und widersprüchlich wie immer. Sie zeigen nur, dass die normalen Mechanismen und Logik des Marktes längst ausser Kraft gesetzt wurden und nur noch manipuliert werden. Warum um alles in der Welt sollte Gold sinken, wenn die Wirtschaftsdaten schlecht sind und die Währungen im Abwertungskreislauf sind? Warum soll Gold den Glanz verlieren, wenn überall nur noch Geld in die Kreisläufe gepumpt wird? Ich schliesse mich andern an hier und meine: Wer seine Sinne beisammen hat, kauft Edelmetalle und lässt sich nicht durch diese Propaganda irritieren. Also zukaufen.

  • "Warum um alles in der Welt sollte Gold sinken"

    Weil (anscheinend im Gegensatz zu Ihnen) die Menschen arm sind und kein Geld haben. Wenn die Ware steht und keiner kauft, sinkt der Preis.

Serviceangebote