Singer, Paulson, Soros
Milliardäre beschwören Gold-Rally

Gold macht den Anlegern derzeit keine Freude. Das geht auch den Großinvestoren so. Sie halten dennoch an Gold fest - und hoffen auf bessere Zeiten. Ein Grund für eine mögliche Rally hänge mit Deutschland zusammen.
  • 32

New YorkDer Goldpreis stagniert seit Monaten. Trotzdem oder gerade deshalb werden große Investoren nicht müde, einen neuen Boom auszurufen. Gold werde eine starke Rally hinlegen, weil sich Investoren auf Sachwerte konzentrieren werden, erwartet Paul Singer, der Gründer von Elliott Management. Der Hedge-Fonds-Manager verwaltet 21 Milliarden Dollar. Das Edelmetall dürfte als notwendiges Investment „wiederentdeckt“ werden.

Der Milliardär ist mit seiner Einschätzung in guter Gesellschaft: Vermögensverwalter wie George Soros, der Gründer von Soros Fund Management, und John Paulson von Paulson & Co - beide ebenfalls Milliardäre – setzen auch auf Gold.
Der Gründer des Hedge-Fonds Pacific Group, William Kaye, erklärte, dass er ein Drittel seiner Vermögenswerte in physisches Gold umwandeln will. Er geht davon aus, dass der Preis für das Edelmetall deutlich anziehen wird, da die Notenbanken immer mehr Geld drucken.

„Wir stellen uns ein Umfeld vor, in nicht allzu ferner Zukunft, in dem das Bedürfnis nach etwas Realem alles andere im Kopf der Investoren übersteigen wird. Da Investoren derzeit in Gold unterinvestiert sind, wird das in einer starken Rally resultieren“, heißt es in dem Bericht von Singer. Einen Zeitrahmen oder ein Preisziel nannte er allerdings nicht.
Ein weiterer Faktor würde zudem die Rally bei Gold unterstützen - und dieser Faktor hänge mit Deutschland zusammen: „Nach Jahresende hat Deutschland eine umfangreiche Repatriierung seiner Goldreserven angekündigt. Unabhängig von der offiziellen Begründung für diesen Schritt, scheint dies ein Anzeichen für ein abnehmendes Vertrauen zu sein. Und das unterstützt den Goldpreis.“

Seite 1:

Milliardäre beschwören Gold-Rally

Seite 2:

Der Wunsch ist Vater des Gedanken

Kommentare zu "Milliardäre beschwören Gold-Rally"

Alle Kommentare
  • Ich habe auch überlegt, ob ich den Teil an EM´s, den ich nicht physisch habe,verkaufe um in einem Jahr wieder einzusteigen und meine physischen Bestände weiter aufstocke (die ich ohnehin zu Lebzeiten nicht mehr verkaufen werde). Solange könnte die Delle dauern, die einfach mit dem Wiedererstarken des Vertrauens in die Eurozone und der weltweiten Erholung zusammenhängt. Im Goldpreis steckt locker 1/3 reine Spekulation.

    Fundamental wird der Gold-Kurs grobmaschig gesehen ohne jeden Zweifel in den nächsten 20 Jahren nur eine Richtung kennen. Einfach alles spricht dafür.

  • "Milliardäre beschwören Gold-Rally"
    Warum wohl? Weil sie schon investiert sind! Sie wollen vermutlich, in größerem Stil, verkaufen und müssen genügend Käufer mobilisieren, um die Kurse nicht zu stark zu drücken.
    Gewinne hat man halt immer erst wenn man sie realisiert.

  • „Seit dem Rekordhoch bei 1921,15 Dollar im September 2011 ist der Preis bislang um rund 13 Prozent abgebröckelt. Dazu trugen nicht zuletzt Anzeichen einer weltweiten wirtschaftlichen Erholung und eines Nachlassens der Staatsschuldenkrise in Europa bei“

    Tja, und was ist daraus geworden, aus unserem auf Kredit finanzierten Aufschwung?

    +++ Eine Fata-Morgana +++

    In den letzten 4 Jahren haben die westl. Ind.staaten ca. 32 Billionen $ aufgewendet, natürlich alles auf Pump, um die größte Krise der Neuzeit zu bekämpfen, die durch Leben auf Pump entstanden ist, und von der wir gerade mal 5% sehen. Doch es ist komplett in die Hosen gegangen, wer hätte das auch gedacht. Die Bankster sind immer noch so pleite wie anno 2007 und sämtliche Konjunkturstrohfeuerpakete sind wirkungslos verpufft, ohne den gewünschten Erfolg.

    Das Finanzbetrugssystem ist kurz davor zu kollabieren! Das passiert nicht innerhalb eines Jahres – das passiert innerhalb eines Tages!!

    In den letzten 4 Jahren hat sich die Weltverschuldung von ca. 62 auf über 200 Billionen $ erhöht! Und im Quartalsbericht der BIZ vom Juni 2008 geht hervor, dass die Bankster weltweit auf über 600 Billionen Dollar absolut wertloser Papierschnipsel sitzen, aus den Bilanzen in Schattenbanken ausgelagert, um sie vor dem sofortigem Kollaps zu bewahren.
    Was sagt uns das?
    Noch ist dafür Zeit, seine Ersparnisse und sein Vermögen sicher und günstig in Rohstoffe und Edelmetalle umzuschichten. Den letzten beißen die Hunde.

  • richtig,


    wir sind an dem Zeitpunkt, daß unter Umständen
    Gold keine Performence mehr bringt.

    Da alle Manager eigentlich Fremdgeld verwalten
    sind an Performence gebunden.

    Gold läßt sich nur sinnvoll in einer Rally verkaufen,
    da sie nicht da ist, muß sie geschaffen werden.

    In jedem Fall sieht es so aus, daß Gold in den Markt will,
    aber nicht so richtig kann, da dann der Preis
    einbricht.

    Spannende Situation.
    Mal sehen wann die Weltuntergangsfraktion wieder ihr
    Unwesen treibt.

    Allerdings, mein Papiergeld hat die letzten 3 Jahre
    mit mir zusammen gut funktioniert, von wertlos,
    wie so oft behauptet, ist da keine Spur.

    Man muß schon Cash haben.
    Cäshz macht fesch.

    Cash ist auch irgendwie flexibler als Gold

  • "Deutschland verfügt nach den USA über die weltweit zweitgrößten Goldreserven"

    Nö, eben nicht.
    Es ist der Besitzer, der über eine Sache "verfügt".

  • Die Goldblase wurde von denen geschaffen, die bei $300 eingestiegen waren. Diese Klientel ist bei $1500 mit 500% wieder ausgestiegen. Das aktuelle Niveau wird noch von der 2.Welle an Investoren gehalten. Diese sind noch investiert und warten auf das Melkvieh, um dann auch mehrere 100% mitzunehmen. Ist schon lustig, dass diese 2.Welle "Investoren" bereits die Opfer der 1.Welle sind. Das Problem der 2.Welle Investoren ist, dass es keinen richtigen Mittelstand mehr gibt...

  • Starke Hände suchen zittrige Hände? "Wenn die Milliardäre eine Gold-Rally beschwören, ist dabei auch der Wunsch der Vater des Gedanken. Denn die Genannten sitzen auf hohen Gold-Positionen. (HB)" Vermittelt auch irgendwie ein Sättigungsgefühl?

    Problematisch an hohen Positionen, wenn der Aktienmarkt einbricht, werden die Edelmetalle wohl mit einbrechen. Die Edelmetalle haben sich der allgemeinen Markttendenz nämlich angepaßt wegen des kapitalträchtigen Spekulationsinteresses. Da sitzen ja eben die Euro-Propheten und nicht die Widersacher.

    Außerdem bildet der Gold-Chart einen zarten Boden. Milliardäre kochen also mit Wasser? Doch ob's ein fester Boden wird, oder ein Moor, stellt sich noch raus. Ich tippe auf Moor, die Luft nach oben ist raus, weil zu viel Gold auf dem Markt ist. Und das Metall industriell uninteressant.
    Zudem widerlegt die Aussage die Eichelburg-Theorie des "Drückens".

    Auch der Vatikan ist investiert mit 700 Tonnen. Sollte der gute Draht nach oben reißen, könnte ein Unwetter am Goldmarkt aufziehen.

    Ich würde warten bis zur großen Panik. Bin zwar an Gold nicht interessiert, aber überzeugt, das Zeugs gibt's noch mal richtig billig.
    Und die Panik steht ja immer dann vor der Tür, wenn keiner mehr dran glaubt.



  • Sie haben den Staat Vatikan vergessen, der besitzt 10000 Tonnen Gold.

  • Tja, und Fondmanager, Bankberater etc. beschören die Aktienralley. Warren Buffett findet die US-Staatsverschuldung nicht schlimm. Ist ja auch klar - wenn Bananke kein neues Geld druckt, ist der Buffett auch nur ein Clown unter vielen. Also da ist mir Gold schon lieber. Damit konnte und kann ich noch in Jahrtausenden bezahlen (sorry habe Lebenserwartung nicht berücksichtigt). Bei Euro und US-Dollar werde ich den Totalcrash hoffentlich noch erleben.

  • Wo sind die richtigen Kerle die mal ihren Goldbarren
    verkaufen, damit eine Firma gründen und zehn ungelernte
    Frauen einstellen ?
    Ihr Kaputtsparer.

Serviceangebote