Rohstoffhandel
Dollar-Anstieg drückt Kupfer- und Ölpreis

Nach zwei Gewinn-Tagen in Folge haben die Ölpreise wieder nachgegeben. Auch Kupfer war angesichts des steigenden Dollars für viele Anleger unattraktiv.
  • 0

FrankfurtDer Anstieg des Dollar nach dem vorläufigen Verzicht der Fed auf weitere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen hat am Mittwoch Kupfer und Öl für viele Anleger unattraktiver gemacht. Kupfer verbilligte sich somit um 0,7 Prozent auf 8499,25 Dollar, Nordseeöl der Sorte Brent und US-Leichtöl um je 0,5 Prozent auf 125,55 beziehungsweise 106,25 Dollar je Barrel.

Der Ölpreis werde aber nach wie vor von Sorgen vor Versorgungsengpässen im Sog des ab Sommer geltenden Lieferstopps der EU für Öl aus dem Iran unterstützt, erklärten Händler. Daher sei beim Öl kaum mit größeren Abschlägen zu rechnen. Beim Kupfer könnte dagegen die schleppende Nachfrage Chinas zu größeren Preisrückgängen führen.

Die Rohstoffe werden in Dollar gehandelt und werden daher für Anleger aus dem Nicht-Dollar-Raum bei einem steigenden Dollar-Kurs teuerer.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffhandel: Dollar-Anstieg drückt Kupfer- und Ölpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%