Rohstoffmärkte
Öl- und Goldpreise steigen leicht

Die Ölpreise sind zu Beginn der neuen Handelswoche um einige Cent gestiegen. Auch Gold verteuerte sich. Doch insgesamt bleiben die Anleger an den Rohstoffmärkten vorsichtig.
  • 0

FrankfurtDie Anleger haben sich am Montag von dem niedrigeren Preisniveau an die Rohstoffmärkte locken lassen. Die Preise für Kupfer, Öl und Gold zogen leicht an, nachdem sie zum Wochenschluss deutlich unter Druck geraten waren. Allerdings blieben viele Anleger nach zuletzt enttäuschenden Wirtschaftsdaten aus China und der Euro-Zone sowie dem Inkrafttreten des US-Spardiktats vorsichtig. Sie zweifelten, dass die Weltkonjunktur wie erwartet 2013 aus der Talsohle herauskommen könnte. Das Wahl-Patt in Italien, das Scheitern der US-Haushaltsverhandlungen und die Maßnahmen der chinesischen Regierung gegen eine Blasenbildung in der Bauwirtschaft bremsten daher die Kauflaune.

Eine Tonne Kupfer kostete mit 7.764 Dollar 0,8 Prozent mehr als am Freitagabend. Ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent kostete mit 110,61 Dollar 0,2 Prozent mehr. US-Leichtöl WTI notierte mit 90,61 Dollar kaum verändert.

Gold verteuerte sich um 0,2 Prozent auf 1578,30 Dollar. Platin kostete mit 1579,24 Dollar ein wenig mehr. Gold werde derzeit von vielen wie ein normaler Rohstoff gehandelt, erklärten Händler. Daher könne das gelbe Metall nicht von den wachsenden Sorgen vor einem Einbruch der Weltkonjunktur profitieren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffmärkte: Öl- und Goldpreise steigen leicht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%