Rohstoffmarkt
Konjunktursorgen drücken Kupferpreis

China wird Medienberichten zufolge wohl nicht seine Geldpolitik lockern. Bei den Anlegern schwindet damit die Hoffnung auf eine stärker wachsende chinesische Wirtschaft. China ist der größte Kupferverbraucher.
  • 0

FrankfurtAus Sorge vor einer schwächelnden Kupfer -Nachfrage in China haben Anleger am Mittwoch das Industriemetall verkauft. Kupfer verbilligte sich um 1,9 Prozent auf 7273 Dollar je Tonne. Händlern zufolge dämpften chinesische Medienberichte die Hoffnung einiger Investoren, dass die Regierung die Geldpolitik lockern und damit die Konjunktur des weltgrößten Kupferverbraucher anschieben könnte.

Offensichtlich gebe sich China inzwischen auch mit geringeren Wachstumsraten zufrieden, sagte Dan Smith, Analyst bei Standard Chartered in London. Jüngste Konjunkturdaten hatten gezeigt, dass die chinesische Wirtschaft nicht wie erhofft in Schwung kommt. Sowohl die Produktion als auch die Investitionen blieben im April hinter den Erwartungen zurück.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffmarkt: Konjunktursorgen drücken Kupferpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%