Rohstoffmarkt
Ölpreise treten auf der Stelle

Am Rohstoffmarkt gibt es derzeit wenig Bewegung. Die Ukraine-Krise und der Nahe Osten spielen kaum eine Rolle. Im weiteren Handelsverlauf könnten wichtige Konjunkturdaten für neue Impulse sorgen.
  • 0

SingapurDie Ölpreise haben sich am Freitag wenig verändert. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 107,17 US-Dollar. Das waren zehn Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel hingegen um sechs Cent auf 102,01 Dollar.

„Die internationalen Krisenherde sind vorerst ein Stück weit vom Radar verschwunden“, beschrieb Rohstoffexperte Ric Spooner von CMC Markets die Stimmung am Ölmarkt. Im weiteren Handelsverlauf könnten wichtige Konjunkturdaten für neue Impulse sorgen. Auf dem Programm stehen am Vormittag das Ifo-Geschäftsklima und am Nachmittag Daten zum Auftragseingang in den USA.


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffmarkt: Ölpreise treten auf der Stelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%