Saudi-Arabien
Bedenken wegen zu hohen Öl-Preisen

Das führende Ölexportland Saudi-Arabien bezieht angesichts der hohen Ölpreise eine klare Position. "Die derzeitigen Ölpreise behagen uns nicht", sagte der Chef der staatlichen Ölfirma Aramco, Chalid al-Falih, am Dienstag.
  • 0
Seoul

Saudi-Arabien sei wegen möglicher Konjunkturfolgen besorgt. Zuletzt hatten die Nahost- und Nordafrika-Unruhen sowie eine rasant wachsende Nachfrage in Asien die Ölpreise in die Höhe getrieben. Sollten die steigenden Kosten für den wichtigen Rohstoff die Konjunktur ausbremsen, droht wiederum ein Rückgang der Öl-Nachfrage.

Der weltweite Ölmarkt leide nicht unter Engpässen, betonte Falih auf einem Branchentreffen in Südkorea. Sein Land verfüge über ausreichend Reserven, um eine in die Höhe schnellende Nachfrage zu befriedigen und kurzfristige Produktionsausfälle anderer Länder auszugleichen. Der Ölpreis rangiert derzeit um vier Dollar unter dem Zweieinhalb-Jahreshoch von 127,02 Dollar je Barrel, das unlängst erreicht worden war. Zum Teil wegen Falihs Äußerungen fiel der Preis für ein Fass der Nordsee-Sorte Brent am Dienstag zunächst auf 123,09 Dollar, zog aber später wieder etwas an.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Saudi-Arabien: Bedenken wegen zu hohen Öl-Preisen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%