Schweizer Notenbank
Milliarden gegen Franken-Aufwertung

Die Schweizer Notenbank stemmt sich mit Devisenkäufen in Milliardenhöhe gegen die Aufwertung des Schweizer Frankens.
  • 5

ZürichDie Reserven an Fremdwährung stiegen im Mai nach Angaben der Schweizerischen Nationalbank vom Donnerstag um 66,2 Milliarden auf umgerechnet 303,77 Milliarden Franken. Die Zunahme sei weitgehend auf die Durchsetzung des Euro-Mindestkurses zurückzuführen, den die SNB im September gegen die Aufwertung des Frankens zum Euro eingeführt hatte, sagte ein SNB-Sprecher.

Seit Beginn der europäische Schuldenkrise drängen internationale Anleger in die als sicheren Hafen geltende Schweiz. Die damit verbundene Aufwertung des Frankens verteuerte Schweizer Güter im Ausland. Die exportabhängige Schweizer Wirtschaft geriet in Bedrängnis und es drohte Gefahr für die Arbeitsplätze.

Als der Euro im vergangenen Sommer bis auf fast einen Franken fiel, setzten die Währungshüter für die Einheitswährung einen Mindestkurs von 1,20 Franken fest. Seitdem kauft die SNB nach eigenem Bekunden unbeschränkt Devisen, wann immer der Euro unter die Marke von 1,20 zu fallen droht.

Im Mai, als die Unsicherheiten wegen Griechenland und Spanien immer größer wurden, waren es mehr als je zuvor. Der Anstieg der Devisenreserven ist der größte seit September. Möglicherweise hat die SNB noch stärker interveniert als die neuesten Zahlen zeigen. Sie wurden nach Regeln des Internationalen Währungsfonds (IWF) zusammengestellt, die beispielsweise Devisen-Termingeschäfte nicht berücksichtigen, die die SNB häufig einsetzt.

Die Politik der SNB ist nicht unumstritten. Kritiker in der rechtsnationalen Schweizerischen Volkspartei (SVP) werfen der SNB vor, die Zentralbank und die Schweizer Wirtschaft hätten sich mit der Einführung der Euro-Grenze von der Entwicklung in der Euro-Zone abhängig gemacht. Der Mindestkurs werde sich auf Dauer ohnehin nicht gegen die Kräfte des Devisenmarktes verteidigen lassen und am Ende werde es zu großen und plötzlichen Verwerfungen im Währungsgefüge mit riesigen Verlusten für die SNB kommen. In die gleiche Richtung argumentiert auch der frühere Chef der Großbank UBS, Oswald Grübel. "Je länger wir daran festhalten, umso höher wird der Preis sein, den wir alle dafür bezahlen", schrieb er kürzlich in einem Zeitungsbeitrag.

Seite 1:

Milliarden gegen Franken-Aufwertung

Seite 2:

Franken könnte um etwa 15 Prozent aufwerten

Kommentare zu " Schweizer Notenbank: Milliarden gegen Franken-Aufwertung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schuld am Problem des Schweizer Franken hat Deutschland und die weiteren starken "Euro"-Länder wie Österreich und Holland.
    In der Vor-Eurozeit hatten sie starke Währungen wie der Schweizer Franken und das brachte Wohlstand und Handel untereinander auf Augenhöhe.
    Da aber, im Falle Deutschlands, die DM als Zwangsmitglied des schwachen Euro ständig gegenüber dem Franken zwangsabgewertet wurde, blieb der Franken als gerechter(!) Fels in der Brandung übrig, jedoch brachen ihm die zwangsabgewerteten Länder als ausgeglichene Handelspartner Weg.
    Die Schweizer haben eine sehr gute, hohe Kaufkraft, die Deutschen sind von der eigenen Regierung durch den Euro um eine ebenso hohe Kaufkraft betrogen worden, ja enteignet worden. Und das sind ca. 40% Kaufkraft- und Vermögensverlust!
    Leider wird das von den systemhörigen Medien nicht dargestellt.
    Mit der DM hätten wir günstigere Importe (Rohstoffe, Öl und vorgefertigte Teilprodukte), unsere Exporte würden dadurch nur moderat steigen, und unsere EURO-Schulden würden schlagartig um 40% weniger!
    Nach Rückkehr zur DM könnte die Schweiz wieder aufatmen, mit starken Nachbarn und den Skandinaviern wären wir ein starker, gleichwertiger Verbund mit hoher Kaufkraft und Wohlstand.
    Die Schweiz wäre nicht allein gelassen!
    Wir, das betrogene Volk, müßten uns gegen unsere Regierung(en) auflehnen.
    Wann stellen die Medien die Sachlage endlich mal richtig dar und unterstützen den Anti-Eurokurs der Mehrheit des Volkes?
    Unsere etablierten Parteien sind leider alle auf antideutschem, internationalistischem Kurs, weil das ja wohl durch EU und Euro so gewollt war, um Deutschland die Freiheit, das Selbstbewußtsein und den Stolz durch den Raub der DM zu nehmen, denn darum wurden wir BENEIDET.
    Wenn wir uns nicht weiter ausbluten lassen wollen, werden wir nun gehaßt von unseren Euro-Freunden!
    Die DM gibt uns unsere Freiheit zurück, der Euro-Zapfhahn wird geschlossen!

  • Will die Schweiz mit Euroland gemeinsam untergehen oder was? Wie soll die kleine Schweiz die gigantischen Wechsel-kursverluste, die die Nationalbank mit ihren gekauften Devisen erleiden wird, finanzieren? Die EZB ist schon eine Bad Bank. Eifert ihr die Nationalbank nach?

  • Dabei wäre es so einfach für die Schweizer: Für jeden Franken der für den Kauf von Dollar, Euro oder Pesos ausgegeben werden muss, zwei weitere drucken, die an die Bevölkerung verteilt werden: Z.B. an öffentliche Kassen, den ÖV, an Krankenkassen oder Aufstockung der RV Beiträge.
    Der Franken würde gezwungenermassen abwerten, der Wohlstand der Bevölkerung mindestens erhalten bleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%