Schweizer Notenbank
Starker Franken unter Beobachtung

Die neuesten Entwicklungen auf dem Devisenmarkt haben die Schweizer Notenbank auf den Plan gerufen. Ihr Vizepräsident äußert Besorgnis über den aktuellen Kurs des Franken.
  • 0

Zürich/BerlinDie Notenbank der Schweiz hat sich angesichts des stärkeren Frankens beunruhigt gezeigt. Man sei über die Entwicklung des Wechselkurses „sehr besorgt“, sagte der Vizepräsident der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan, am Montagabend im Schweizer Fernsehen.

„Wir beobachten das ganz genau.“ Die Zentralbank werde dann aktiv, wenn über die Aufwertung deflationäre Risiken entstünden.

Der Franken war am Montag gegen den Euro auf den höchsten Wert seit Einführung der Gemeinschaftswährung 1999 gestiegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schweizer Notenbank: Starker Franken unter Beobachtung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%