Sinkflug
Indische Rupie fällt auf historisches Tief

Die indische Währung rutscht auf einen neuen Tiefstand: Seit Anfang Mai hat die Rupie mehr als zehn Prozent an Wert verloren. Grund dafür sind die Andeutungen der US-Notenbank, den Kauf von Wertpapieren zu drosseln.
  • 1

Neu DelhiDer Sinkflug der Rupie setzt sich trotz Gegensteuern der indischen Zentralbank fort. Am Dienstag rutschte die indische Währung auf einen neuen Tiefststand: ein US-Dollar kostete kurzzeitig 61,60 Rupien. Seit Anfang Mai hat die indische Währung damit mehr als zehn Prozent an Wert verloren. Auch zum Euro tendiert die Rupie schwach, ein Euro kostete am Dienstag zeitweise 81,54 Rupien.

Ein Grund für die Tiefststände sind Andeutungen der US-Notenbank, den Kauf von Wertpapieren zu drosseln. Nun ziehen viele Anleger massiv Kapital aus den Schwellenländern ab. Außerdem machen Indien das große Leistungsbilanzdefizit und verschleppte Reformen zu schaffen. Die Zentralbank des Landes versuchte Mitte Juli, durch eine Beschränkung der Geldflüsse den Währungsverfall zu stoppen. Die Regierung ist indes bestrebt, durch neue Ausgabenprogramme die Wirtschaft anzukurbeln. Die Wirtschaft des aufstrebenden Schwellenlandes war im abgelaufenen Finanzjahr (31. März) mit 5,0 Prozent so schwach gewachsen wir zuletzt vor einem Jahrzehnt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sinkflug: Indische Rupie fällt auf historisches Tief"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer erinnert sich noch an die Zeit und den Zustand Indiens als der Wert von 10 Rupien etwa einer Deutschen Mark entsprach. Heute umgerechnet etwa 42 Pupien "altdeutschen
    Mark", bzw. aktuell etwa 82 Teuro/Rupie. Scheint die "Boom-Party" mit gepumpten, sicher auch aufgedrängten Geld im vielfältigen, schönen, traurigen indischen Alltag bereits vorbei ? Wenn ja, schade für die überwiegen lieben Menschen dort mit allen Vor- aber auch Nachteilen der globalisierten Öffnung dieses demokratischen Landes während der letzten zwei Jahrzehnte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%