Spekulationen auf Zinssenkung
Aussie-Dollar fällt auf Dreijahrestief

Der australische Dollar ist so wenig wert wie zuletzt im August 2010. Die starken Signale vom vergangenen Freitag kann die europäischen Gemeinschaftswährung noch nicht wieder bestätigen.
  • 0

FrankfurtSpekulationen auf eine weitere Zinssenkung in Australien haben der Landeswährung am Montag zugesetzt. Der Aussie-Dollar fiel auf 0,8848 US-Dollar zurück, den niedrigsten Stand seit August 2010. Überraschend schwache Einzelhandelsumsätze verstärkten die Erwartung, dass die Reserve Bank of Australia die Leitzinsen am Dienstag auf ein Rekordtief von 2,5 Prozent senken könnte.

Der Kurs des Euro hat am Montag im frühen Handel seine Kursgewinne vom Freitag verteidigt. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im frühen Handel kaum verändert 1,3279 US-Dollar. Ein Dollar war 0,7531 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3203 (Donnerstag: 1,3236) Dollar festgesetzt.

Der Eurokurs war am Freitagnachmittag nach dem mit Enttäuschung aufgenommenen US-Arbeitsmarktbericht deutlich gestiegen und hatte sich der Marke von 1,33 US-Dollar angenähert. Da der Euro es in der vergangene Woche jedoch mehrfach nicht geschafft hatte, diese Marke zu überschreiten, haben sich laut der Landesbank Hessen-Thüringen Risiken für einen Rückschlag aufgebaut. Im weiteren Handelsverlauf könnten noch die Einkaufsmanagerindizes aus dem Dienstleistungssektor der Eurozone und den USA den Markt bewegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spekulationen auf Zinssenkung: Aussie-Dollar fällt auf Dreijahrestief"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%