Steigende Lagerbestände
Preise von Industriemetallen fallen

Nach der Wahl von Donald Trump zum künftigen US-Präsidenten stiegen die Kupferpreise um rund 20 Prozent. Hohe Lagerbestände lassen die Preise jetzt aber fallen. Auch der Eisenerzpreis ging stark zurück.
  • 0

FrankfurtBei Industriemetallen nutzen einige Anleger am Montag die steigenden Lagerbestände für Gewinnmitnahmen. Kupfer verbilligte sich um 1,1 Prozent auf 5574 Dollar je Tonne. In den vergangenen zweieinhalb Monaten hatte es sich wegen Spekulationen auf einen Wirtschaftsboom unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump zeitweise um 20 Prozent verteuert. In den Lagern der Metallbörse LME türmen sich derzeit 345.475 Tonnen Kupfer - gut 60 Prozent mehr als noch vor etwa zwei Wochen.

Der chinesische Terminkontrakt auf Eisenerz brach am Montag sogar um 7,2 Prozent auf 560 Yuan (81 Dollar) je Tonne ein. In den großen Häfen des Landes lagern dem Branchendienst SteelHome zufolge 111,55 Millionen Tonnen dieses Grundstoffs zur Stahl-Herstellung. Das ist der höchste Stand seit gut zwei Jahren. Die Analysten der Bank Macquarie bezeichneten den aktuellen Preis angesichts des Überangebots als immer noch zu hoch.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steigende Lagerbestände: Preise von Industriemetallen fallen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%