Steigende US-Reserven
Öl und Gold geben nach

Öl büßt am Dienstag einen Teil seiner Vortagesgewinne ein: Die Anleger warten die Veröffentlichung der US-Lagerbestände am Mittwoch ab. Auch Gold gab wieder nach – das Edelmetall leidet unter der Erholung des Dollar.
  • 0

SingapurDie Rohölkontrakte haben am Dienstag im Minus gelegen und damit einen Teil der Vortagesgewinne eingebüßt. WTI zur Lieferung im Dezember wurde bei 98,16 Dollar je Barrel 0,5 Prozent leichter als am Vortag gehandelt. Öl der Sorte Brent verbilligte sich um 0,9 Prozent auf 108,59 Dollar.

Vor den wöchentlichen US-Lagerbestandsdaten, die am Mittwoch veröffentlicht werden, setzte sich der übergeordnete Abwärtstrend durch. Von Bloomberg befragte Analysten rechnen im Schnitt mit einem Aufbau von 2,35 Mio. auf 382,1 Mio. Barrel. „Die Erhöhung der Vorräte in den USA spielt die ausschlaggebende Rolle am Markt“, sagte Jonathan Barratt, Leiter des Rohstoffbriefs „Barratt's Bulletin“ in Sydney.

Gold gab am Kassamarkt um 0,4 Prozent auf 1347,67 Dollar je Feinunze nach. Das Edelmetall konnte anfängliche Gewinne nicht halten. Es litt unter der Erholung des Dollar auf den höchsten Stand in der laufenden Woche. Der Produzentenpreisindex war im September mit 0,1 Prozent unerwartet gefallen, während von Bloomberg befragte Volkswirte mit einem Anstieg von 0,2 Prozent gerechnet hatten. Dadurch wurde die Attraktivität des zur Inflationsabsicherung eingesetzten Edelmetalls gemindert.

Die Wahrscheinlichkeit einer weiterhin lockeren US-Geldpolitik, die als potenziell preistreibend gilt, ist aber hoch. Die US-Einzelhandelsumsätze im September und der Index des Verbrauchervertrauens im Oktober waren mit 0,1 Prozent bzw 71,2 blieben hinter den Schätzungen zurückgeblieben. Die US- Notenbanksitzung, die am Mittwoch endet, wird daher voraussichtlich keine Hinweise auf eine baldige Straffung der Geldpolitik bringen.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Steigende US-Reserven: Öl und Gold geben nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%