Südafrikas Goldproduzenten verlieren Geld trotz Edelmetall-Hausse
Starker Rand verhagelt Gold-Produzenten die Bilanz

Paradoxer könnte die Situation kaum sein: Während sich der Goldpreis im Aufwind befindet, schließt der größte Goldproduzent der Welt Schächte und baut massenhaft Jobs ab. Fast die Hälfte der südafrikanischen Gold- Bergwerke schreibt Verluste.

HB JOHANNESBURG. In der Stadt, die erst Ende des 19. Jahrhunderts durch riesige Goldfunde entstand, ist die einst extrem profitträchtige Branche in Aufruhr. Der Grund: Die starke Landeswährung verhagelt den Produzenten die Bilanzen und droht, die mit staatlicher Hilfe in die Vorstandsetagen katapultierten schwarzen Unternehmer aus dem Rennen zu werfen.

„Südafrika verpasst die Vorteile eines Dollar-gestützten Rohstoff- Booms“, mahnte der Ökonom der Bergwerkskammer, Roger Baxter. Unter allen Schwellenländern hat sich Südafrikas Landeswährung, der Rand, mit Kurssprüngen von mehr als 30 Prozent als die stärkste gegenüber dem US-Dollar behauptet. Tendenz steigend.

Was gut für die Urlaubspläne der Südafrikaner in Übersee ist, ist schlecht für die Exportindustrie. Vor allem für eine, die auf Dollar-Basis abgewickelt wird. Denn die Minenindustrie muss ihre Produktionskosten in Rand begleichen, während ihre Erlöse in Dollar erzielt werden. Die Folge: Statt rund 100 000 Rand pro Kilogramm Gold wie noch Anfang 2003 streichen die Goldfirmen nun gerade mal rund 78 000 Rand (10 600 Euro) ein.

Seite 1:

Starker Rand verhagelt Gold-Produzenten die Bilanz

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%