S&P senkt Ausblick
Rating in Gefahr – Spanien verunsichert die Märkte

Gibt es einen zweiten Patienten in Europa? Nach Griechenland rückt Spanien ins Blickfeld. Die Ratingagentur S&P senkt ihren Ausblick für die Kreditwürdigkeit des Landes. Der Euro gerät daraufhin unter Druck. Auch auf den Aktienmärkten herrscht Besorgnis.
  • 3

HB FRANKFURT. Ein negativer Ausblick der Ratingagentur S&P für die Bonität Spaniens hat Euro und Dax am Mittwochnachmittag belastet. Die Gemeinschaftswährung gab einen Teil ihrer Gewinne ab und kostete noch 1,4721 Dollar, nachdem sie zuvor auf bis zu 1,4782 Dollar gestiegen war. Der Dax fiel um 0,74 Prozent auf 5 647 Punkte, nachdem er zuvor nahezu unverändert notiert hatte. Im Gegenzug legte der Bund-Future 14 Ticks auf 123,54 Stellen zu.

Die Ratingagentur hatte ihren Ausblick auf "negativ" von "stabil" gesenkt. Spanien steckt nach Einschätzung der Ratingagentur länger und tiefer in der Krise als andere Länder. Der starre Arbeitsmarkt und die hohe Verschuldung des privaten Sektors dürften die Wirtschaftsleistung auf längere Zeit dämpfen, teilte die Ratingagentur mit.

Damit drohe innerhalb der nächsten zwei Jahre eine Herabstufung, wenn die Regierung nicht mit entschiedenen Schritten den Abbau des Haushaltslochs und der externen Ungleichgewichte gegensteuere. Allerdings sei noch genügend Zeit für die Regierung in Madrid, um zu reagieren, erklärte die Agentur weiter. Ihr Rating beließ S&P bei "AA+" für langfristige und "A-1+" für kurzfristige Anleihen. Dabei profitiere Spanien von der Mitgliedschaft in der Euro-Zone. Das habe das Land vor einigen Folgen der Krise abgeschirmt. S&P hatte zuletzt im Januar das Rating für Spanien gesenkt.

Der Renditeaufschlag der zehnjährigen spanischen Staatsanleihe gegenüber der Bundesanleihe mit gleicher Laufzeit weitete sich leicht auf 63,4 Basispunkte aus.

Seite 1:

Rating in Gefahr – Spanien verunsichert die Märkte

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " S&P senkt Ausblick: Rating in Gefahr – Spanien verunsichert die Märkte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Euroraum hat sich selbst Kriterien gegeben.
    Wenn ein Land diese Kriterien nicht einhalten kann, muss es eben den Euro wieder aufgeben, mit eigener Währung weitermachen. So kann das Land gesunden (klar, durch massive Geldentwerung, also Entwertung von allem was die Leute für wertvoll hielten, aber in der Praxis zu teuer war), bevor es dem Euro wieder beitritt.

    Allerdings ist auch Deutschland zu Recht in der Kritik, und eigentlich sollte der Euroraum eine Neuverschuldung von 0 erzwingen.

    Aber wir werden es wohl nie erleben, daß sich sich Politiker selbst einschränken.

  • Guten Tag,.........Pssst .... belgien ! besten Dank

  • ...und wieder fällt ein Dominostein

    nach Griechenland , jetzt Spanien, dann Großbritannien.
    Der Staat garantiert für banken, wer garantiert für Staaten ?
    Vielleicht sollten sich Staaten ihre bonität verbriefen und versichern lassen, AiG hat sowas lange zeit erfolgreich gemacht

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%