Syrien-Krise
Ölpreise leicht gestiegen

Die Aufmerksamkeit am Ölmarkt ist weiter auf Syrien gerichtet: Die USA streben Schritte zur Kontrolle der syrischen Chemiewaffen an. Das verteuerte den Ölpreis: Er stieg im Vergleich zum Vortag um 19 Cent.
  • 0

SingapurDie Ölpreise sind am Donnerstag im frühen Handel leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete im asiatischen Handel 111,69 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI kletterte um 16 Cent auf 107,72 Dollar.

Die Aufmerksamkeit am Ölmarkt sei weiter ganz auf Syrien gerichtet, sagten Händler. Die USA und Russland streben eine Einigung über konkrete Schritte zur Kontrolle der syrischen Chemiewaffen an. Dazu kommen die Außenminister beider Länder, John Kerry und Sergej Lawrow, am Donnerstagnachmittag in Genf zusammen. Der Ölminister Saudi-Arabiens, Ali al-Naimi, beschrieb die Ölmärkte unterdessen als gut versorgt. Sollte es jedoch aufgrund der geopolitischen Lage zu einer steigenden Nachfrage kommen, dann sei sein Land bereit einzuspringen.


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Syrien-Krise: Ölpreise leicht gestiegen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%