Terrorismus ist großes Risiko für Greenback
Dollar steht unter Druck

Die Warnung vor Anschlägen des Extremisten-Netzwerkes Al-Kaida im Raum New York und in Washington hat am Montag den Dollar belastet. Mit Kursen um 1,2050 Dollar notierte der Euro deutlich über dem New Yorker Schlusskurs von 1,2016/22 Dollar vom Freitag.

HB FRANKFURT. „Es bleibt abzuwarten, ob die neuen Warnungen der US-Regierung vor Terroranschlägen auf Finanzzentren in New York und Washington nachhaltig negative Auswirkungen auf den Dollar haben werden“, erklärte Carsten Fritsch, Devisenstratege bei der Commerzbank. „Zumindest dürften sie nicht dazu angetan sein, heute den Dollar zu favorisieren.“ Händler verwiesen darauf, dass der Dollar auch unter der Enttäuschung über einige US-Daten in der vorigen Woche leide.

US-Heimatschutzminister Tom Ridge nannte am Sonntag unter Berufung auf neue Geheimdienstinformationen unter anderem die New Yorker Börse (Nyse) sowie den Internationalen Währungsfonds (IWF) und die Weltbank in Washington als mögliche Ziele. Es gebe aber keine konkreten Hinweise, dass ein Angriff unmittelbar bevorstehe, sagte er. Zudem wurde zum ersten Mal die Warnstufe für Washington auf „hoch“ - die zweithöchste Stufe - hinaufgesetzt. „Terrorismus ist sicherlich eines der größten Risiken für den Dollar im Augenblick“, sagten Händler in Tokio.

Auch in Frankfurt stand die Angst der Anleger vor neuen Anschlägen der Al-Kaida im Mittelpunkt. „Das hat dem Euro, aber auch dem Schweizer Franken geholfen“, sagte ein Händler. Der Dollar fiel auf ein vorläufiges Tagestief von 1,2730 Franken von rund 1,2780 Franken zum Handelsschluss in Europa am Freitag. Auch zum Yen gab die US-Währung nach und fiel auf 111,16 Yen von 11,45 Yen zuletzt in New York.

Seite 1:

Dollar steht unter Druck

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%