Ukraine-Krise: Hrywnja wertet um fast die Hälfte ab

Ukraine-Krise
Hrywnja wertet um fast die Hälfte ab

Aus Furcht vor einer Pleite der Ukraine fliehen Anleger in Scharen aus der Landeswährung. Trotz drastischer Anhebung der Leitzinsen sprang der Kurs des Dollar um 44 Prozent. Auch Anleihen werden massiv verkauft.
  • 2

FrankfurtDie Anleger fliehen in Scharen aus der ukrainischen Währung. Ungeachtet einer drastischen Anhebung der ukrainischen Leitzinsen sprang der Kurs des US-Dollar um 44 Prozent auf ein Rekordhoch von 24,10 Hrywnja.

Zuvor hatte die ukrainische Notenbank wegen schwindender Devisenreserven ihren Kampf gegen die Abwertung der eigenen Währung weitgehend aufgegeben. Stattdessen hob sie den Schlüsselsatz um 5,5 Prozentpunkt auf 19,5 Prozent an. Die Währungsreserven des von Kämpfen erschütterten Landes waren zum Jahresende auf 7,5 Milliarden Dollar zusammengeschmolzen. Mit dieser Summe können die Importe für einen Zeitraum von gerade einmal fünf Wochen finanziert werden.

Die Spekulationen auf einen finanziellen Kollaps der Ukraine spiegelte sich auch am Markt für Credit Default Swaps (CDS) wider. Die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Pakets ukrainischer Anleihen gegen Zahlungsausfall verteuerte sich um 2,817 Millionen Dollar von 2,69 Millionen Dollar am Vortag, teilte der Datenanbieter Markit mit. Das sei der höchste Stand seit fast sechs Jahren.

Ukrainische Staatsanleihen warfen Investoren ebenfalls aus ihren Depots. Dies trieb die Rendite der Bonds mit einer Laufzeit bis 2023 auf 20,134 Prozent von 19,681 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ukraine-Krise: Hrywnja wertet um fast die Hälfte ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Recht haben Sie, Herr Gantz!
    Nur haben die Griechen bei 11 Mio. Einwohner noch ein BIP von 175 Mrd. Euro. Die Ukraine hat bei 44 Mio. Einwohnern noch ein BIP 2014 von ca.. 110 Mrd. Euro. Schon ohne Kollaps würde das BIP 2015 auf ca. 90 Mrd. Euro sinken. Deutschland hat ein BIP von 60 Mrd. Euro pro Woche.
    Ist der drohende Kollaps der Grund für die Reisediplomatie? Was ist in dem erste Jahr nach dem Maidan denn noch alles schief gelaufen? Das werden deutsche Freiheitsmedien niemals berichten. Wo sind denn die Quartalszahlen für die Wirtschaft? Für HB sind die ohne jegliches Interesse. Leser müssen anderswo suchen.

  • Die Ukraine hat genau so gute Leute in ihrer Regierung, wie die griechische. Eigentlich müßten sich beide Regierungen hervorragend verstehen, denn beide haben gleichwertige Erfolge aufzuweisen. Daß die Griechen etwas weniger gewalttätig sind, als die Ukrainer, macht sie ein klitzekleines Bisschen angenehmer. Schauen wir mal, wer oder ob keiner von beiden die Zukunft lebenswert erleben wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%