Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung
Experten: Ölpreise werden weiter steigen

Verbraucher und Industrie werden nach überwiegender Einschätzung von Energiemarktexperten auch in den kommenden Jahren mit hohen Ölpreisen leben müssen.

HB MANNHEIM. Fast zwei Drittel der befragten Analysten erwarteten in den nächsten fünf Jahren steigende Ölpreise, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) unter 200 Fachleuten. Nur zwölf Prozent erwarteten einen Preisrückgang. Schon für die kommenden sechs Monaten sagten 44 Prozent Preiserhöhungen voraus, während ein Viertel sinkende Preise erwartet. Die Erwartungen für den Mineralölmarkt stellten sich im ZEW-Energiemarktbarometer ähnlich dar.

Die Preise für Rohöl sind in den letzten Monaten weltweit stark gestiegen; so verteuerte sich etwa die führende europäische Marke Brent seit Jahresbeginn um etwa 30 Prozent auf knapp 40  Dollar je Fass (159 Liter). Am Donnerstag kostete ein Fass zur Lieferung im August rund 38 Dollar. Der halbjährlichen ZEW-Umfrage zufolge sehen 53 Prozent der Energiemarktexperten den Hautgrund für den Preisanstieg in der ungebremsten weltweiten Nachfrage nach Öl. Erst an zweiter Stelle machten die Analysten die unsichere Lage im Nahen Osten für den Preisanstieg verantwortlich.

Dem Verhalten der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) räumten sie nur den dritten Platz unter den marktbewegenden Faktoren ein. Die Opec repräsentiert 40 Prozent der Ölförderung; 2003 hat Deutschland 19 Prozent seiner Ölimporte aus den Opec-Ländern bezogen. Wichtigster Lieferant war mit 31 Prozent erneut Russland.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%