„Wilma“ verschont Ölanlagen
Ölpreis bleibt unter der Marke von 60 Dollar

dpa-afx SINGAPUR. Der Ölpreis hat sich am Freitag nahe seines Dreimonatstiefs gehalten. Ein Barrel (159 Liter) leichtes US-Öl der Sorte WTI zur Lieferung im Dezember kostete im asiatischen Handel 59,92 Dollar und damit zehn Cent weniger als bei Handelsschluss am Vortag in New York. Am Donnerstag war der Preis erstmals seit Ende Juli wieder unter die Marke von 60 Dollar gefallen.

Zur Begründung verwiesen Händler darauf, dass der Hurrikan "Wilma" die wichtigen Ölanlagen im Golf von Mexiko voraussichtlich verschonen wird. Der Wirbelsturm hat sich in der Nacht zum Freitag erneut verstärkt und droht, als Hurrikan der Kategorie fünf mit voller Wucht auf die Küste der mexikanischen Ferienregion auf Yukatan zu prallen. Im August hatte der Hurrikan "Katrina" zahlreiche Ölförderanlagen und Raffinerien beschädigt und den Ölpreis auf das Rekordhoch von 70,85 Dollar getrieben.

Weiter preisdämpfend wirkt zudem der unerwartet kräftige Anstieg der amerikanischen Rohöl-Lagerbestände. Diese waren in der abgelaufenen Woche um 5,6 Mill. Barrel und damit fast drei Mal so stark wie erwartet gestiegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%