Ungarn
Forint nach Bondauktion erholt

Die erfolgreiche Auktion ungarischer Anleihen hat der Währung des Landes am Donnerstag Auftrieb gegeben. Ungarn verkaufte Staatsanleihen im Gesamtvolumen von 63 Milliarden Forint (223 Millionen Euro).
  • 0

FrankfurtDer Euro gab seine Anfangsgewinne weitgehend ab und notierte am Mittag nur noch 0,1 Prozent fester bei 283,20 Forint. Ungarn verkaufte drei-, fünf- und zehnjährige Staatsanleihen im Gesamtvolumen von 63 Milliarden Forint (223 Millionen Euro). Dies ist fast 50 Prozent mehr als angepeilt. Die Renditen gingen gleichzeitig um jeweils rund einen Prozentpunkt zurück. Die Gebote lagen den Angaben der ungarischen Finanzagentur zufolge bei 127,5 Milliarden Forint.

Neben dem starken Auktionsergebnis profitiere die ungarische Währung von der Hoffnung der Anleger auf eine Lösung des Streits mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF), sagte ein Börsianer. Ungarn braucht dringend Hilfskredite. Aufgrund umstrittener Verfassungsänderungen stocken allerdings die Verhandlungen mit dem IWF. (Reporter: Hakan Ersen; redigiert von Hans Seidenstücker)

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ungarn : Forint nach Bondauktion erholt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%