Unglaublicher Höhenflug
Der Euro steigt und steigt

Eben noch auf der Intensivstation, jetzt schon wieder quicklebendig: Der Euro legt innerhalb kurzer Zeit kräftig zu. Allerdings liegt das weniger an der eigenen Stärke, sondern mehr an Draghi und Bernanke.
  • 8

Frankfurt Trotz der weiter schwelenden Schuldenkrise hat der Euro seit Ende Juli zu einem Höhenflug angesetzt. Am Freitag stieg die Gemeinschaftswährung erstmals seit Anfang Mai über die Marke von 1,31 US-Dollar. Zuletzt lag der Wechselkurs bei 1,3160 Dollar. Dafür sind nach laut Ökonomen vor allem die Europäische Zentralbank (EZB) und die US-Notenbank (Fed) verantwortlich, die unbeschränkte Anleihekäufe angekündigt haben.

Im Juli war die Gemeinschaftswährung zunächst bis auf 1,20 Dollar gefallen, nachdem sich die Krise an den Anleihemärkten der Krisenländer Italien und Spanien deutlich verschärft hatte. Die Wende brachte dann am 26. Juli EZB-Präsident Mario Draghi. „Die EZB wird alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten“, hatte er in London gesagt und hinzugefügt: „Und glauben Sie mir - es wird ausreichen.“

Das Anfang September angekündigte Programm der EZB zum Aufkauf von Anleihen der Krisenländer, das meist nur mit dem Kürzel OMT bezeichnet wird, beschleunigte den Anstieg. Vor allem der Verzicht auf eine Beschränkung des Volumens beruhigte die Märkte. „Die EZB kann in beliebigem Volumen helfen“, sagt Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank. „Die Krise ist somit weniger akut.“ Das neue Programm sei geeignet, Sorgen um die Größe der existierenden Rettungsmechanismen zu beseitigen.

Tatsächlich hatte die Ankündigung des OMT eine durchgreifende Wirkung auf die Anleihemärkte der Krisenländer. So fiel die Rendite zehnjähriger italienischer Staatsanleihen von 6,5 Prozent Ende Juli auf 4,9 Prozent an diesem Freitag. In Spanien sank die Rendite im gleichen Zeitraum von 7,5 auf 5,5 Prozent. Noch deutlicher war der Rückgang im zweijährigen Bereich. Schließlich will die EZB nur Anleihen mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren kaufen. Spanien und Italien gelten als mögliche Kandidaten für das neue Kaufprogramm.

Seite 1:

Der Euro steigt und steigt

Seite 2:

US-Notenbank schwächt den Dollar

Kommentare zu " Unglaublicher Höhenflug: Der Euro steigt und steigt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit der selben Argumentation können Sie anders herum die Frage stellen, warum er überhaupt fiel? Weil durch überbewertung der Risiken und durch spekulative Eingriffe (und erstaunliche Rating Herabstufungen) in den Markt eingegriffen wurde.

    Das kann man Marktmanipulation nennen?

  • "Exporte werden erschwert, da sie für Nicht-Euroländer teurer werden. Dies trifft besonders die unter Wettbewerbsproblemen leidenden Krisenländer."

    Na ja, das trifft die leidenden Krisenländer nur für Exporte, die in nicht-Euro Länder gehen. Innerhalb des Euro Raums haben sie stabile Absatzmärkte, und diese Sorg entfällt.

  • @Guzzi_Cali2
    "Es wird ein Strohfeuer sein. Lange wird diese Kursralley nicht halten."

    oh doch...

    Je nachdem wer das Geld wettdrucken "gewinnt"....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%