Vor EZB-Geldspritze: Feinunze Gold ist wieder teurer

Vor EZB-Geldspritze
Feinunze Gold ist wieder teurer

Vor der geplanten EZB-Geldspritze am Mittwoch ist der Goldpreis etwas gestiegen. Die Feinunze verteuerte sich am Dienstagmorgen um 0,4 Prozent auf 1774,50 Dollar.
  • 0

FrankfurtVor dem am Mittwoch geplanten Drei-Jahres-Tender der EZB hat der Goldpreis angezogen. Die Feinunze verteuerte sich am Dienstagmorgen um 0,4 Prozent auf 1774,50 Dollar. „Solange die Zentralbanken rund um den Globus zu einer weiteren Lockerung der Geldpolitik neigen, wird der Goldpreis weiter steigen“, erklärte ein Analyst. Bei 1800 Dollar liege aber ein wichtiger charttechnischer Widerstand, den der Preis nicht so schnell überwinden dürfte.

Die EZB bietet am Mittwoch den Banken der Euro-Zone für drei Jahre Gelder in unbegrenzter Höhe an. Analysten rechnen mit einer ähnlich hohen Nachfrage wie beim ersten Tender dieser Art vor Weihnachten, als die Banken fast eine halbe Billion Euro abriefen. Da weltweit die Zinsen extrem niedrig sind und die Banken zugleich von den Währungshütern mit Geld im Überfluss versorgt werden, gilt Gold vor allem als Schutz vor Inflation.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vor EZB-Geldspritze: Feinunze Gold ist wieder teurer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%