Vorratszuwachs: Ölpreise sinken weiter

Vorratszuwachs
Ölpreise sinken weiter

Die Ölpreise schließen sich der Entwicklung vom Vortag an und fallen weiter. Ein Barrel kostet je nach Sorte fast bis zu 50 Cent weniger. Als Grund für die Preisrückgänge werden neue Lagerdaten aus den USA genannt.
  • 0

SingapurDie Ölpreise sind am Mittwoch weiter gefallen. Sie knüpften damit an die Entwicklung vom Vortag an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 48,28 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ging um 47 Cent auf 45,99 Dollar zurück.

Aus dem Handel wurden neue Lagerdaten aus den USA als Grund für die Preisrückgänge genannt. Am Dienstagabend hatte das private American Petroleum Institute (API) den zweiten Vorratszuwachs in Folge gemeldet. An diesem Mittwoch werden die wöchentlichen Regierungsdaten erwartet. Am Vortag hatte eine steigende Produktion der Opec Zweifel an der Strategie des Ölkartells genährt, die hohen Lagerbestände der Industrienationen über eine geringere Förderung zu verringern.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Vorratszuwachs: Ölpreise sinken weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%