Währung: China wertet den Yuan drastisch ab

Währung
China wertet den Yuan drastisch ab

In den vergangenen Jahren ist Chinas Währung fast ununterbrochen gestiegen. Jetzt wertet der Yuan plötzlich stark ab. Will Peking damit Spekulanten abschrecken? Oder stecken ganz andere Probleme dahinter?
  • 5

PekingNach jahrelanger Aufwertung lässt Chinas Zentralbank den Wert des Yuan fallen. Am Freitag gab die chinesische Landeswährung zum amerikanischen Dollar zeitweise um 0,85 Prozent nach. Das war der größte Verlust im Tagesgeschäft seit sieben Jahren. Zuletzt erholte sich der Yuan wieder etwas. Er notierte mit 6,1498 Yuan je Dollar 0,35 Prozent schwächer als am Vortag.

Mit der überraschenden Beschleunigung der seit zwei Wochen anhaltenden Yuan-Schwäche wolle die Notenbank die Spekulanten verschrecken, die auf weitere Aufwertung setzten, vermuten Experten. Der ständige Wertzuwachs hatte viel „heißes Geld“ an den Kapitalkontrollen vorbei nach China fließen lassen. Das erschwert die Bemühungen der Zentralbank, die Risiken durch den aufgeblähten Immobilienmarkt, das starke Kreditwachstum und das unkontrollierte Schattenbankenwesen einzudämmen.

„Die Chancen stehen nicht schlecht, dass der Dollar die psychologisch wichtige Marke von 6,20 Yuan bald knackt - vielleicht schon nächste Woche“, sagte Analyst Kenix Lai von der Bank of East Asia.

Händler berichteten, dass die Zentralbank über große chinesische Staatsbanken amerikanische Dollars aufkaufe und Yuans verkaufe, um den Kurs zu drücken. Experten gingen davon aus, dass die Notenbank den Markt auch auf eine Erweiterung der auf einen Prozent nach oben oder unten festgelegten Handelsspanne für den Yuan und damit eine weitere Liberalisierung vorbereiten könnte. Die chinesische Währung ist locker an den Dollar gebunden: Die People's Bank of China legt täglich einen Zentralkurs fest, um den der Wechselkurs mit einer Abweichung von einem Prozent schwanken darf. Im April 2012 war das Band zuletzt von 0,5 auf 1 Prozent erhöht worden.

Eine größere, marktorientierte Flexibilisierung der chinesischen Währung könnte Teil der Bemühungen sein, eine weitere Internationalisierung des Yuan zu erreichen. Der Renminbi, wie der Yuan auch genannt wird, wird immer häufiger als Handelswährung für chinesische Exportgeschäfte eingesetzt. Zuletzt gab es Spekulationen, dass eine Ausweitung der Handelsspanne auf vielleicht zwei Prozent schon bald erfolgen könnte.

Seite 1:

China wertet den Yuan drastisch ab

Seite 2:

Schuldenberge und Überinvestitionen

Kommentare zu " Währung: China wertet den Yuan drastisch ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Wert der Währung eines Landes ist immer das Spiegelbild der Produktivität des Gleichen im Verhältnis zu den anderen Ländern abzüglich der Verschuldung. So gesehen sind die Interventionen seitens der Regierung nur Papiertiger.

  • Im Westen und Osten nichts Neues... Währungskrieg.
    Dann werden wir wohl in Kürze mit irgendwelchen überbewerteten Problemchen im Euro- und Dollarraum konfrontiert werden damit die Abwärtsspirale sich wieder dreht.

  • Wieso Reagiert?
    Die Chinesen haben doch einen festen Wechelkurs etabliert. Das war der Anfang. Die USA haben dann reagiert. Es steckt eher der Schreck der Ukraine dahinter mit der schwächeren Währung jetzt für mehr Jobs und mehr Wohlstand auf Kosten des Westens zu sorgen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%