Währung
Euro weiterhin unter Druck

1,2850 US-Dollar kostete die Gemeinschaftswährung am Morgen. Durch die Banken-Rettung in Zypern bleibt der Euro unter Druck. Nun steht Italien im Fokus — es versucht, fünf- bis zehnjährige Schuldtitel zu platzieren.
  • 5

FrankfurtDer Euro hat am Mittwoch weiter unter Druck gestanden. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2850 US-Dollar und damit so viel wie am Dienstagabend. Ein Dollar kostete 0,7783 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2861 (Montag: 1,2935) Dollar festgesetzt.

Von seinem Schock zu Wochenbeginn hat sich der Euro immer noch nicht erholt. Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem hatte die Zypern-Rettung als Blaupause für andere Länder mit Bankenproblemen bezeichnet, die Aussage aber schnell wieder zurückgezogen. Der Euro wurde dennoch stark belastet. Zypern ist das erste Land in der Euro-Rettung, dessen Bankprobleme mit Rückgriff auf Inhaber von Spareinlagen angegangen werden.

Zur Wochenmitte steht unterdessen Italien im Fokus. Das unter Rezession leidende und von politischem Stillstand bedrohte Land wird versuchen, fünf- und zehnjährige Schuldtitel zu platzieren. Die Voraussetzungen sind nicht ungünstig, weil die Anleihemärkte von der Zypern-Krise weitgehend verschont geblieben sind. Fundamental stehen zahlreiche Konjunkturdaten an, allerdings vornehmlich aus der zweiten Reihe mit geringerer Marktrelevanz.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Währung: Euro weiterhin unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vielmehr ist Bitcoin gedacht als eine Währung für das Internet und aber auch die "reale Welt" z.B. Bitcoins aufs Handy laden und bei einem Restaurant zu bezahlen. (Die ersten Geschäfte in deutschen Großstädten bieten dies hier schon an).

    Momentan nehmen Ihn aber auch viele in Ihr Portfolio auf.. auch aufgrund des rasanten Kursanstieges seit anfang des Jahres!

    Bitcoins können auf Handelsplattformen wie https://www.bitcoin.de/r/sk64hv gegen Euros getauscht werden.

  • Leute ich habe es schon 1-2 Mal hier gesagt guckt euch Bitcoins an.
    Der Euro ist im Abwärtsstrudel, die Politiker stemmen sich dagegen, weil sie an ihren Posten hängen...
    Viele Banken sind faktisch pleite.
    Niemand vermag zu sagen, wie lange er noch durchhält.
    eine prima Alternative scheinen mir Bitcoins zu sein, abseits aller Notenbanken und praktisch wie ein Bankkonto.
    Jeder, der keine Angst vor Computer hat, sollte sich das mal angucken.
    Hier kann man sich informieren.
    https://www.bitcoin.de/r/dvee25
    einfach mal danach im Internet suchen und schlau machen, kann kein Fehler sein...
    Der Preis kennt nach Zypern nur noch eine Richtung, nach oben...

  • Demnächst werden sicher auch wieder Bankenchefs abgeknallt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%