Währung
Zypern-Frage belastet Euro-Kurs

Das Rettungspakt für Zypern belastet den Euro. Die Gemeinschaftswährung fiel zeitweise unter die Marke von 1,29 Dollar. Zuletzt erholte sich der Kurs wieder etwas. Doch die Unsicherheit ist groß.
  • 22

Frankfurt am MainDer Euro hat am Montag kräftige Kursverluste verzeichnet und ist zum Dollar bis auf ein Jahrestief abgesackt. Die Finanzminister der Eurozone verlangen im Rahmen der Hilfsgelder für Zypern eine Abgabe auf die Einlagen bei den zyprischen Banken. Das unterminiert das Vertrauen von Bankeinlegern und droht, die Eurokrise wieder zu verschärfen.

Die Ratingagentur Moody's Investors Service nannte die Abgabe negativ für Bankeinleger überall in Europa. Sie zeige, dass die Politiker gewillt seien, Störungen an den Finanzmärkten in Kauf zu nehmen, um Staatspleiten zu verhindern. Das zyprische Parlament wird am Dienstagnachmittag über die Abgabe abstimmen, sie soll 5,8 Mrd. Euro einbringen. Eine zunächst für Montag angesetzte Abstimmung wurde verschoben.

Barclays Plc nannte die Abgabe eine Entwicklung, die die Erosion des Bondgläubigerschutzes bei europäischen Banken vorantreibe und einen „unheilvollen Trend.”

Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt ein Prozent tiefer bei 1,2944 Dollar gehandelt. Im vorläufigen Tagestief war der Euro um 1,5 Prozent bis auf 1,2882 Dollar abgebröckelt - der niedrigste Wert seit dem 10. Dezember 2012.

„Die Maßnahme sorgt für Nervosität, dass dies künftig auch in anderen Ländern geschehen, und dass es zu einer Kapitalflucht aus der Region kommen könnte”, sagte Mansoor Mohi-Uddin, Leiter Devisenstrategie bei der UBS AG in Singapur. “Wir rechnen damit, dass der Abwärtstrend beim Euro wieder beginnt”, fügte er an.

Der Schweizer Franken stieg zum Euro zeitweise fast auf ein Drei-Wochen-Hoch. Die Währung war nach den Zypern-Maßnahmen als sicherer Hafen wieder stärker gefragt. “Die Entwicklungen in Zypern werden zu Euro-Verkäufen und Käufen von Franken, Dollar und anderen Währungen führen”, schrieb Steven Englander, weltweiter Leiter Strategie G10-Währungen bei Citigroup Inc. in New York, in einer Notiz.

Der Schweizer Franken war zum Euro bei zuletzt 1,2241 Franken noch 0,3 Prozent fester. Gegenüber dem Dollar gab der Franken 0,7 Prozent nach auf 94,58 Rappen. Einen Teil seiner Kursgewinne zum Euro gab der Franken wieder ab, nachdem der Internationale Währungsfonds der Schweizerischen Nationalbank riet, im Falle einer drohenden erneuten Aufwertung des Franken negative Zinsen einzuführen.

Der Yen kletterte zum Euro um 1,3 Prozent auf 123,01 Yen. Zum Dollar stieg der Yen um 0,3 Prozent auf 95,03 Yen. Auch das Pfund legte deutlich zum Euro zu und erreichte zeitweise den höchsten Wert seit einem Monat. Zuletzt notierte das Pfund ein Prozent höher zum Euro bei 85,64 Pence. Zum Dollar war die britische Währung kaum verändert bei 1,5111 Dollar.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Währung: Zypern-Frage belastet Euro-Kurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ pool - [...Art. 23 GG ist das Pendant zum Ermächtigungsgesetz. Interessant an alle dem, daß immer die Katholiken (heute CDU und CDU-Vasallen aus dem Süden, gestern die NS-Katholikenclique, die katholiasche Zentrumspartei und Papst Pius XI.) ihre Finger im Spiel haben...] Ich möchte Sie entschieden bitten, sich geschichtlich erst mal schlau zu machen! Danke!

  • Dass es in Zypern Schwarzgeld gibt, ist nicht das Problem von Zypern, sondern der Staaten, woher das Schwarzgeld stammt.

    Der Steuererheber muss eben zwei Anforderunggen erfüllen:
    1) Die erhobene Steuer muss fair sein
    2) Die eingezogenen Gelder müssen massvoll eingestzt werden.

    Kein Land der EU erfüllt beide Forderungen.
    Lieber hackt man sich im Zeichen der Friedenstaube gegenseitig die Schädel ein.

  • der Euro ist im Abwärtsstrudel, die Politiker stemmen sich dagegen, weil sie an ihren Posten hängen...
    Niemand vermag zu sagen, wie lange er noch durchhält.
    eine prima Alternative scheinen mir Bitcoins zu sein, abseits aller Notenbanken und praktisch wie ein Bankkonto.
    Jeder, der keine Angst vor Computer hat, sollte sich das mal angucken.
    den ersten Bitcoin kann man sich hier einfach besorgen:
    https://www.bitcoin.de/r/dvee25
    einfach mal danach im Internet suchen und schlau machen, kann kein Fehler sein...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%