Währungen

Chinas Yuan steht so tief wie 2011

Die chinesische Währung Yuan gerät im Verhältnis zum US-Dollar weiter unter Druck. Er fiel auf den schwächsten Außenwert seit Juni 2011. Unterdessen zeigt sich der Euro nahezu unverändert.
Update: 29.12.2015 - 15:01 Uhr
Die chinesische Währung verliert weiter gegenüber dem US-Dollar. Quelle: Reuters
Yuan

Die chinesische Währung verliert weiter gegenüber dem US-Dollar.

(Foto: Reuters)

PekingDie chinesische Währung Yuan gerät im Verhältnis zum US-Dollar weiter unter Druck. Der Renminbi, wie der Yuan auch genannt wird, gab am Dienstag im Devisenhandel stark nach und fiel auf den schwächsten Außenwert seit Juni 2011. Er sank um 114 Basispunkte, die Notenbank in Peking setzte den Mittelkurs auf 6,4864 Yuan je US-Dollar fest.

Der Wechselkurs des Yuan kann nicht unbegrenzt frei schwanken, weil er von der Zentralbank innerhalb bestimmter Grenzen kontrolliert wird. Von dem täglich festgesetzten Mittelkurs darf er nach oben und unten jeweils um zwei Prozent abweichen. Die chinesischen Währungshüter hatten allerdings das Verfahren, nach dem sie den Zentralkurs ermitteln, im August umgestellt. Sie orientieren sich jetzt stärker an Angebot und Nachfrage am Markt.

In diesem Jahr ist der Wert des Yuan gegenüber dem US-Dollar bereits um fünf Prozent gefallen. Experten erwarten, dass der Trend anhält. Sie sehen die zentral gelenkte langsame Abwertung als Versuch, die Exporte des Landes zu stärken und damit eine größere Rezession in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zu verhindern. Die einst sehr hohen Wachstumsraten der Volksrepublik hatten sich zuletzt abgekühlt. Eine schwächere heimische Währung verbilligt Exportprodukte im Ausland und kann so dazu beitragen, eigene Ausfuhren anzukurbeln.

International gewinnt der Yuan dennoch immer mehr an Bedeutung. Vor kurzem hatte der Internationale Währungsfonds (IWF) in Washington beschlossen, ihn in den Kreis der Welt-Reservewährungen aufzunehmen.

Diese Währungen schlagen ganz besonders aus
Platz 9: Argentinischer Peso
1 von 9

Argentinien kämpft seit Jahren gegen den wirtschaftlichen Verfall. Auch während der Amtszeit von Christina Fernandez de Kirchner kam das Land nicht auf die Beine. Der frisch gewählte neue Präsident Mauricio Macri will nun die Trendwende einleiten.

Volatilität*: 2,4 Prozent
Exportvolumen**: 2,4 Milliarden Euro

*historische Volatilität (zwölf Monate)
**Exporte von Deutschland in das jeweilige Land

Platz 8: Peruanischer Nuevo Sol
2 von 9

Die Schwellenländer in Südamerika haben es derzeit nicht einfach. Einerseits belastet das schwache Wachstum in China. Auf der anderen Seite macht ihnen die bevorstehende Zinsanhebung in den USA noch mehr Sorgen. Viele Investoren ziehen ihre Gelder aus den südlichen Staaten zurück – mit gravierenden Auswirkungen auf die dortigen Währungen. Auch Peru leidet unter der Investorenflucht. Der Peruanische Nuveo Sol musste in diesem Jahr bisher starke Schwankungen hinnehmen. Für Unternehmen keine guten Voraussetzungen für eine Investition. Deutschland ist davon allerdings kaum betroffen. Das Exportvolumen nach Peru ist gering.

Volatilität: 4,8 Prozent
Exportvolumen: 0,91 Milliarden Euro

Platz 7: Chilenischer Peso
3 von 9

Der Preisverfall auf den Rohstoffmärkten lässt dem chilenischen Peso keine Ruhe. 2015 schwankt er deutlich hin und her. Im Vergleich zum Dollar hat die südamerikanische Währung seit Jahresanfang 14,9 Prozent verloren. Chile hat die größten Kupfervorkommen der Welt. Der Preis für eine Tonne Kupfer ist 2015 um satte 26,4 Prozent gesunken.

Volatilität: 9,3 Prozent
Exportvolumen: 2,1 Milliarden Euro

Platz 6: Malaysischer Ringgit
4 von 9

Nicht nur Südamerika leidet unter der Erwartung einer Zinswende in den USA. Auch in einigen asiatischen Staaten ziehen die Investoren ihre Gelder zurück. Davon betroffen ist unter anderem auch Malaysia. Gegenüber dem US-Dollar hat der malaysische Ringgit daher 17,7 Prozent verloren.

Volatilität: 11,3 Prozent
Exportvolumen: 4,8 Milliarden Euro

Platz 5: Bulgarischer Lev
5 von 9

Das zweitjüngste EU-Mitglied leidet weiterhin unter der Korruption. Kein anderes Land in der EU ist korrupter als Bulgarien. 2008 kürzte die Union deswegen 220 Millionen Euro Fördergelder für das Land. Auch die Währung leidet unter der Korruption, da viele Investoren um das Land einen Bogen machen.

Volatilität: 11,9 Prozent
Exportvolumen: 3,3 Milliarden Euro

Platz 4: Türkei
6 von 9

Die politischen Unruhen in der Türkei schaden der Lira. Die Unruhen beschränken sich dabei nicht nur auf die Innenpolitik. Auch außenpolitisch steht die Türkei spätestens seit dem Abschuss eines russischen Militärjets im Kreuzfeuer. Die Währung hat im Vergleich zum Dollar fast 19 Prozent verloren, die Volatilität der Lira ist ebenfalls bedenklich hoch. Das bekommen auch deutsche Unternehmen zu spüren, da das Exportvolumen mit über 19 Milliarden Euro vergleichsweise hoch ist.

Volatilität: 13,3 Prozent
Exportvolumen: 19,2 Milliarden Euro

Platz 3: Südafrikanischer Rand
7 von 9

Südafrikas Wirtschaft hatte schon mal bessere Zeiten erlebt. Einst ein hochgelobter BRICS-Staat wird das Land im kommenden Jahr vermutlich einen Anstieg der Firmenpleiten hinnehmen müssen. 2016 soll es in Südafrika zehn Prozent mehr Insolvenzen geben. Kritisch ist die hohe Abhängigkeit von den Rohstoffmärkten. Der südafrikanische Rand kam daher 2015 unter die Räder. In Pendelbewegungen verlor die Währung im Vergleich zum Dollar seit Jahresanfang rund 18 Prozent.

Volatilität: 14,0 Prozent
Exportvolumen: 8,3 Prozent

Der Euro hat sich am Dienstag gegenüber dem Dollar weitgehend um den Vortagesstand bewegt, ist zuletzt aber leicht unter Druck geraten. Die europäische Gemeinschaftswährung notierte am Mittag bei 1,0945 Dollar 0,2 Prozent niedriger.

Marktteilnehmern zufolge erhielt der Greenback Rückenwind vom Anstieg der zehnjährigen Treasuries-Renditen. Allerdings sorgt die knappe Liquidität derzeit für starke Ausschläge.

Der Euro dürfte 2016 etwa 4 Prozent zum Dollar nachgeben, lautet der Konsens der Analystenschätzungen laut Bloomberg- Daten. Die beiden größten Marktteilnehmer rechnen jedoch damit, dass die europäische Gemeinschaftswährung im nächsten Jahr die Parität zum Dollar durchbrechen wird.

Der Schweizer Franken trat zum Euro bei 1,08440 Franken auf der Stelle und gab zum Dollar um 0,2 Prozent auf 98,99 Rappen nach. Der japanische Yen war zum Euro bei 131,88 Yen gut behauptet und zum Dollar bei 120,39 Yen wenig verändert.

Im weiteren Handelsverlauf könnten jedoch Konjunkturdaten für etwas Belebung sorgen. Zuletzt hatten italienische Stimmungsindikatoren positiv überrascht. Am Nachmittag steht in den USA noch die Vorlage von Daten zum Verbrauchervertrauen, zur Handelsbilanz und zum Immobilienmarkt an.

  • dpa
  • Bloomberg
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%