Währungen
Dollar angeschlagen

Die Geldpolitik der Fed sorgt nach wie vor für Unruhen beim Dollar. Angesichts der enttäuschenden US-Arbeitsmarktdaten gingen Investoren nur noch von einer moderaten Drosselung der Anleihenkäufe aus.
  • 0

FrankfurtZweifel an einer deutlichen Straffung der US-Geldpolitik haben dem Dollar am Donnerstag zugesetzt. Der Euro stieg bis auf 1,3324 Dollar, den höchsten Stand seit Ende August. Zur japanischen Währung fiel der Greenback auf 99,40 Yen nach 99,85 Yen am Mittwoch. Angesichts der zuletzt enttäuschenden US-Arbeitsmarktdaten gingen Investoren nur noch von einer moderaten Drosselung der Anleihenkäufe aus, erklärten Händler. Einer Reuters-Umfrage zufolge erwarten Ökonomen, dass das monatliche Kaufvolumen um zunächst lediglich zehn Milliarden Dollar zurückgenommen wird. Die Fed kommt am 17. und 18. September zu ihrer nächsten geldpolitischen Sitzung zusammen. Derzeit pumpt die Notenbank jeden Monat noch 85 Milliarden Dollar in die Wirtschaft - über den Kauf von Immobilienpapieren und Staatsanleihen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Währungen: Dollar angeschlagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%