Währungen
Euro bekommt spürbaren Auftrieb

Die Hoffnung auf ein Ende der Schuldenkrise hat beim Euro für kräftige Kursgewinne gesorgt. Er notierte am Montagnachmittag fast drei Cent höher als am Freitagabend.
  • 3

FrankfurtDer Euro hat zu Wochenbeginn kräftig zugelegt. In der Spitze kostete die Gemeinschaftswährung am Montagnachmittag 1,3658 US-Dollar um damit fast drei Cent mehr als am späten Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag noch auf 1,3593 (Freitag: 1,3434) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7357 (0,7444) Euro.

Händler begründeten die starken Gewinne beim Euro mit der wesentlich besseren Stimmung an den internationalen Aktienmärkten. Dort sorgte die Hoffnung auf eine Lösung der europäischen Schuldenkrise für spürbaren Auftrieb. „Nach dem deutsch-französischen Treffen ist die Hoffnung auf eine Lösung der Schuldenkrise gestiegen“, sagte Devisenexperte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Am Wochenende hatten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy weitreichende Maßnahmen in Aussicht gestellt. Sie sollen in den nächsten Wochen ausgearbeitet werden.

Für zusätzlichen Auftrieb sorgten überraschend gute Zahlen zur Industrieproduktion aus Italien und Frankreich. In Italien, das an den Finanzmärkten zuletzt stark unter Druck geraten war, ist die Produktion im August kräftig um 4,3 Prozent gestiegen. Experten wurden von den Zahlen massiv überrascht, hatten sie doch im Vorfeld ein wesentlich kleineres Plus von gerade mal 0,2 Prozent erwartet.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86890 (0,86480) britische Pfund, 104,26 (103,02) japanische Yen und 1,2325 (1,2365) Schweizer Franken festgelegt. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1661,00 (1652,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.790,00 (38.860,00) Euro.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Währungen: Euro bekommt spürbaren Auftrieb"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ ihr,
    Hoffentlich, weil während Deutschland ein Wechselkurs von 1,60 zum US-Dollar braucht, wäre für die Eurozone ein Wechselkurs von 1,20 zu US-Dollar angebracht.

  • Das Dilemma: während Deutschland ein Wechselkurs von 1,60 zum US-Dollar braucht, wäre für die Eurozone ein Wechselkurs von 1,20 zu US-Dollar angebracht.
    Die Lösung: Zoll auf den deutschen Export in die andere Euroländer um den permanenten Leistungsbilanzüberschuss von 14 Milliarden im MONAT zu verringern.

  • Das Strohfeuer wird schnell erlöschen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%