Währungen
Trichets Aussagen belasten den Euro

Der Kurs des Euro ist am Freitag weiter abgerutscht.
  • 0

FrankfurtZeitweise näherte sich die Gemeinschaftswährung im frühen Handel dem Wochentief vom Vortag, als die Gemeinschaftswährung nach Aussagen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, zu Griechenland für kurze Zeit deutlich unter die Marke von 1,45 US-Dollar sackte. Zuletzt stand der Euro bei 1,4497 Dollar. Der Dollar kostete damit 0,6898 Euro. Die EZB hatte den Referenzkurs am Vortag noch auf 1,4614 (Mittwoch: 1,4608) Dollar festgesetzt.

An den Devisenmärkten werde der Handel weiterhin von Aussagen des EZB-Präsidenten Trichet beeinflusst, hieß es von Händlern. Trichet hatte am Vortag im Anschluss an die Zinsentscheidung der Notenbank klargemacht, dass die EZB in der Frage der Griechenland-Rettung weiter eine kompromisslose Haltung einnehmen werde. Demnach sind alle Rettungspläne ausgeschlossen, die für die Gläubiger nicht vollkommen freiwillig sind.

Kommentare zu " Währungen: Trichets Aussagen belasten den Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%