Währungshandel
Euro steigt leicht an

Der Eurokurs ist nach den Angaben der EZB um einen Cent gestiegen. Dass der Leitzins auf dem Rekordtief bleibt, hatten viele Experten geahnt. Doch wie die EZB weiter vorgeht, können Ökonomen nicht sagen.
  • 0

Tokio/ FrankfurtDer Eurokurs ist am Donnerstag angesichts der abwartenden Haltung der Europäischen Zentralbank (EZB) um über einen Cent gestiegen. Bis zum späten Nachmittag stieg der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,3610 US-Dollar. Vor der Pressekonferenz hatte der Euro noch knapp unter der Marke von 1,35 Dollar notiert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,3495 (Mittwoch: 1,3543) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7410 (0,7384) Euro.

EZB-Präsident Mario Draghi hat trotz der zuletzt sehr niedrigen Preissteigerungsrate keine klaren Hinweise auf eine weitere geldpolitische Lockerung gegeben. Deflationsgefahren sieht der EZB-Präsident derzeit nicht, auch wenn er auf Risiken wie die Turbulenzen in den Schwellenländern verweist.

„Die ersten Marktreaktionen sprechen dafür, dass die Ausführungen Draghis nicht als kräftiges Signal für einen unmittelbar vor der Tür stehenden Zinsschritt gewertet werden“, schrieb Analyst Mario Gruppe von der NordLB.

Das Vorgehen in den nächsten Monaten bleibt aber nach Einschätzung der meisten Ökonomen offen. „Notenbankpräsident Draghi redete die im Raum herumschwirrenden Deflationsbefürchtungen bewusst klein, ließ sich aber sämtliche Hintertüren für weitere geldpolitische Maßnahmen offen“, analysierte Gruppe.

Dass die EZB ihren Leitzins auf dem Rekordtiefstand von 0,25 Prozent beließ, war von den meisten Bankvolkswirten erwartet worden. Ein weitere geldpolitische Lockerung hätte den Euro für Anleger weniger attraktiv gemacht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82875 (0,83220) britische Pfund, 136,93 (136,78) japanische Yen und 1,2224 (1,2222) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1256,50 (1254,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 29 450,00 (29 410,00) Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Währungshandel: Euro steigt leicht an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%