Währungshandel: Naira leidet unter Notenbank-Chaos

Währungshandel
Naira leidet unter Notenbank-Chaos

Die Maßnahmen belasten das ganze Land: Präsident Goodluck Jonathan schasste den Notenbankchef Nigerias, offiziell wegen Verfehlungen – Beobachter vermuten machtpolitische Gründe. Die Landeswährung ist im freien Fall.
  • 0

FrankfurtIn Reaktion auf die Suspendierung des Zentralbankchefs von Nigeria ist die Währung des Landes unter Druck geraten. Der Dollar verteuerte sich am Donnerstag um 1,7 Prozent und kostete in der Spitze 167,00 Naira. So viel wurde zuletzt im Oktober 2011 gezahlt. Die Währung war schon vor einer Woche stark abgesackt, nachdem Präsident Goodluck Jonathan vier Minister entlassen hatte. Die Suspendierung von Notenbankchef Lamido Sanusi begründete ein Sprecher des Präsidenten mit „mannigfaltigen Handlungen finanzieller Sorglosigkeit“.

Analysten werteten die Entlassung Sanusis dagegen als großen Verlust. „Sanusi hat einen fantastischen Job gemacht“, sagte Angus Downie von der Ecobank. „Es wird sehr schwer werden, jemanden zu finden, der seine in die Wege geleiteten Maßnahmen zur Restrukturierung des Bankensektors und der Straffung der Geldpolitik in die nächste Phase führen kann.“

Sanusi hatte den Präsidenten zuletzt immer offener kritisiert und dabei vor allem eine ungenügende Bekämpfung der weit verbreiteten Korruption beim wichtigsten afrikanischen Ölproduzenten angeprangert. Seine Amtszeit hätte normalerweise im Juni geendet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Währungshandel: Naira leidet unter Notenbank-Chaos"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%