Währungskrise

Schweizer machen Ernst bei Franken-Bindung

Die massive Aufwertung des Franken macht den Eidgenossen Angst und Bange. Damit soll jetzt Schluss sein, die Alpenwährung könnte bald schon an den Euro gekoppelt werden.
14 Kommentare
Der Schweizer Franken steigt seit Monaten gegenüber Euro und Dollar. Die Unternehmen in der Alpenrepublik warnen vor herben Exportrückgängen und dem Verlust von Arbeitsplätzen. Quelle: dpa

Der Schweizer Franken steigt seit Monaten gegenüber Euro und Dollar. Die Unternehmen in der Alpenrepublik warnen vor herben Exportrückgängen und dem Verlust von Arbeitsplätzen.

(Foto: dpa)

Eine Bindung des stark gestiegenen Schweizer Franken an den Euro steht laut einem Medienbericht möglicherweise kurz bevor. Die Schweizerische Notenbank (SNB) und die Schweizer Regierung seien derzeit in intensiven Gesprächen, berichtete die Schweizer „Sonntagszeitung“. Die Pläne seien fertig, und die SNB könnte eine Fixierung des Wechselkursziels des Franken gegenüber dem Euro in den kommenden Tagen bekanntgeben.

Die Zeitung berief sich auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. In den Unterredungen gehe es vor allem darum, wie die Euro-Bindung kommuniziert werden solle. Die SNB ist zwar unabhängig, wünsche sich aber politische Unterstützung. Eine Entscheidung könne bereits am Mittwoch (17. August) fallen. Die SNB war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

In der vergangenen Woche hatte der SNB-Vizepräsident Thomas Jordan in einem Interview gesagt, dass sich die Notenbank vorstellen könne, den Franken vorübergehend an den Euro zu binden. „Solange dies mit Preisstabilität in der langen Frist vereinbar ist, sind vorübergehende Maßnahmen, die den Wechselkurs beeinflussen, in unserem Mandat enthalten.“

Die Schweizer Notenbank stemmt sich derzeit gegen die starke Aufwertung des Schweizer Franken. Mit dem Beginn der Börsen-Turbulenzen Anfang August eilte der Franken zu Euro und Dollar von einem Rekord zum nächsten.

Der Grund für einen möglichen Eingriff: Neben dem japanischen Yen gilt die Schweizer Währung als „sicherer Hafen“ am Devisenmarkt, in den sich verunsicherte Anleger flüchten. Unter dem starken Franken leiden vor allem die exportorientierten Unternehmen der Schweiz. Ende vergangener Woche rutschte der Franken jedoch deutlich ab, nachdem sich Gerüchte über eine Intervention der SNB am Markt verbreitet hatten.

Startseite

14 Kommentare zu "Währungskrise: Schweizer machen Ernst bei Franken-Bindung"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich fürchte Sie haben recht. Philosophisch könnte man sagen: Man zahlt im Leben, früher oder später, immer seinen Preis.

  • "Schweizer machen Ernst bei Franken-Bindung"

    Das wird ebenfalls sehr teuer für die Schweiz werden und soll die schweizer Bevölkerung wohl am Ende gänzlich in die "Arme" des Euros flüchten lassen. Famose Strategie die Schweizer € -willig zu machen.
    Das schweizer Establishment möchte doch schon lange den Euro.

  • ok, dann wohl doch besser GOLD, als Franken.

  • An Nobum:

    Die EADS ist ein „Gesamteuropäisches Unternehmen“, dieses Unternehmen ist massiv von Steuergeldern (Subventionen) aus Frankreich, Spanien und der Bundesrepublik Deutschland angewiesen. Die Produktion des Airbus ist nicht kostendeckend.

    Das liegt zum einen in der Subventionierung von Boing durch das Amerikanische Verteidigungsministerium die andern Gründen liegen in der Struktur des EADS.

    Die Rückkehr zur DM könnte die Produktion in der Bundesrepublik Deutschland verteuern und in Frankreich und Spanien den gegenteiligen Effekt erzeugen.

    Die strukturellen Probleme von EADS liegen woanders.

    Das wird auch sehr deutlich wenn man sich die Brasilianische Luftfahrtindustrie anschaut, es werden dort kostendeckend Flugzeuge entwickelt und produziert.

    Ich gehe nicht davon aus daß bei einer funktionierenden EWS ein Kesseltreiben der Finanzindustrie den Westeuropäischen Ländern droht.

    Im Zeitalter des alten EWS existierte ein DM-Block mit Ländern wie Österreich, Dänemark, Niederlande und der „Schweiz“. Diese Währungen orientierten sich an die DM und die Währungsschwankungen zwischen diesen Ländern waren nur noch minimal. Probleme bereitete nur die „Politische Einflussnahme“ Länder wie Frankreich versuchten ihre Währung nur gering zur DM abwerten zu lassen und die DM sollte immer aufwerten. Die Italiener werteten gerne die Lira ab und damit Wettbewerbsvorteile zu erhalten.

    Diese „Politischen Einflussnahmen“ sind das Problem.

  • Die Anbindung an den Euro wird für die Schweizer ein teures aber absolut überlebenswichtiges Geschäft. Die Finanzindustrie will und wird davon profitieren.
    Stellen Sie sich das Kesseltreiben der Finanzindustrie bei 17 verschiedenen Währungen im Euroraum vor. Hedgefonds, Schattenbanken, Investmentbanken..... alles neue Begriffe und Organisationen, die die vielen kleinen Währungsräume gegeneinander ausspielen. Währungsabsicherung ist für EADS heute eine teure Sache und würde bei Wiederkehr der DM den Gewinn vieler Unternehmen auffressen. Folge: Arbeitslosigkeit.

  • Und das alles als Folge, weil manche Länder so viele Schulden angehäuft haben, die ihrer Wirtschaft nicht gewachsen und nun abhängig von fremden Kaptialgebern sind.

  • Und das alles als Folge, weil manche Länder so viele Schulden angehäuft haben, die ihrer Wirtschaft nicht gewachsen und nun abhängig von fremden Kaptialgebern sind.

  • Das wird ein Fressen für die Spekulanten, gegen die die kleine Schweiz ihre Frankenbindung verteidigen muß. Erinnert sich noch jemand an die Pfund-EWS-Bindung?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pfundkrise

  • Falsch. Was bringen uns ständige Exportüberschüsse? Nichts. Eine aufgewertete Währung wäre für uns ein Segen. Die Importe würden billiger. Die Exporte wiederum teurer, aber nicht allzu sehr, weil unsere Exportindustrie sehr auf Importe angewiesen sind. Zudem würde die Exportnachfrage nicht so sehr sinken wie die Preise steigen. Denn unsere hochwertigen Exportgüter sind nicht so leicht zu ersetzen. Im Endeffekt ergäben sich erhebliche Gewinne durch eine Aufwertung. Der Euro hat uns massiv geschadet! Das ist die ungeliebte Wahrheit.

  • Und? Wie soll das geschehen? Gelddrucken? Alle Devisen verkaufen? Das erste ist Sprengstoff hinsichtlich der Inflation und steigender Zinsen. Das zweite Instrument bringt riesige Zentralbankverluste für die Schweizer Notenbank. Wenn man etwas machen will, kündigt man es nicht an, sondern tut es. Durch die Ankündigung wird die Spekulation doch erst richtig angeheizt. Ziemlich provinziell, was in der Schweiz derzeit passiert. Das gesamte Devisenpreisgefüge ist in Unordnung, weil man den Euro überhaupt eingeführt hat. Der Euro ist nicht Europas Segen, sondern ruiniert sämtliche Volkswirtschaften, indem alle relativen Preise verzerrt und Unsicherheit bei den Wirtschaftsteilnehmern erzeugt werden. Fakt: Gewisse Länder leben über ihre Verhältnisse und können die Zeche nicht (mehr) bezahlen. Banken und Exporteure, die das Delkredere (Forderungsausfall) eigentlich tragen müßten, schieben dieses wegen "Systemrelevanz" an die Staaten weiter. Es ergibt sich eine deutlich akzelleriende Kaskade des Ausfalls der "Retter-Staaten" hinsichtlich der "Hilffonds". Zum Schluß bleibt Deutschland (vielleicht noch Holland, Österreich, Finland, sofern sie sich nicht vom Acker gemacht haben) allein übrig. Der deutsche Bürger darf dann die "eigenen" Exporte bezahlen, ohne die Güter und Dienstleistungen selbst nutzen zu dürfen. Das Geschäft haben andere vorher besorgt. In diesem Zusammenhang: Lustig der offene Brief der DAX-Vorstände zugunsten des Euros! Irgendwie ein "Scheißspiel" und funktioniert ähnlich wie Kettenbriefe, nicht wahr? Das System des Euro sprengt sich selbst und zieht auch andere Nicht-Euro-Staaten wie die Schweiz mit nach unten. Super-Deal Kohl-Mitterand! Bravo! Jeden Tag sind die Europäer zufriedener und lieben sich immer mehr. Es ist immer dasselbe mit Gutmenschen: Sie erzeugen wegen mangelnder realistischer Einsicht das Gegenteil dessen, was sie eigentlich bezweckt hatten. Der europäische Nationalismus wird zurückkommen, häßlicher als jemals nach dem WK II!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%