Währungskrise
Schweizer machen Ernst bei Franken-Bindung

Die massive Aufwertung des Franken macht den Eidgenossen Angst und Bange. Damit soll jetzt Schluss sein, die Alpenwährung könnte bald schon an den Euro gekoppelt werden.
  • 14

Eine Bindung des stark gestiegenen Schweizer Franken an den Euro steht laut einem Medienbericht möglicherweise kurz bevor. Die Schweizerische Notenbank (SNB) und die Schweizer Regierung seien derzeit in intensiven Gesprächen, berichtete die Schweizer „Sonntagszeitung“. Die Pläne seien fertig, und die SNB könnte eine Fixierung des Wechselkursziels des Franken gegenüber dem Euro in den kommenden Tagen bekanntgeben.

Die Zeitung berief sich auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. In den Unterredungen gehe es vor allem darum, wie die Euro-Bindung kommuniziert werden solle. Die SNB ist zwar unabhängig, wünsche sich aber politische Unterstützung. Eine Entscheidung könne bereits am Mittwoch (17. August) fallen. Die SNB war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

In der vergangenen Woche hatte der SNB-Vizepräsident Thomas Jordan in einem Interview gesagt, dass sich die Notenbank vorstellen könne, den Franken vorübergehend an den Euro zu binden. „Solange dies mit Preisstabilität in der langen Frist vereinbar ist, sind vorübergehende Maßnahmen, die den Wechselkurs beeinflussen, in unserem Mandat enthalten.“

Die Schweizer Notenbank stemmt sich derzeit gegen die starke Aufwertung des Schweizer Franken. Mit dem Beginn der Börsen-Turbulenzen Anfang August eilte der Franken zu Euro und Dollar von einem Rekord zum nächsten.

Der Grund für einen möglichen Eingriff: Neben dem japanischen Yen gilt die Schweizer Währung als „sicherer Hafen“ am Devisenmarkt, in den sich verunsicherte Anleger flüchten. Unter dem starken Franken leiden vor allem die exportorientierten Unternehmen der Schweiz. Ende vergangener Woche rutschte der Franken jedoch deutlich ab, nachdem sich Gerüchte über eine Intervention der SNB am Markt verbreitet hatten.

Kommentare zu " Währungskrise: Schweizer machen Ernst bei Franken-Bindung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich fürchte Sie haben recht. Philosophisch könnte man sagen: Man zahlt im Leben, früher oder später, immer seinen Preis.

  • "Schweizer machen Ernst bei Franken-Bindung"

    Das wird ebenfalls sehr teuer für die Schweiz werden und soll die schweizer Bevölkerung wohl am Ende gänzlich in die "Arme" des Euros flüchten lassen. Famose Strategie die Schweizer € -willig zu machen.
    Das schweizer Establishment möchte doch schon lange den Euro.

  • ok, dann wohl doch besser GOLD, als Franken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%