Währungskurs steigt
Vertrauen in Italien, Vertrauen in den Euro

Italiens Ministerpräsident Enrico Letta hat die Vertrauensabstimmung im Senat gewonnen. Das ließ den Eurokurs über die Marke von 1,36 Dollar steigen.
  • 7

Frankfurt/MainDie gewonnene Vertrauensabstimmung der italienischen Regierung im Senat hat den Eurokurs am Mittwoch über die Marke von 1,36 Dollar steigen lassen. Die europäische Gemeinschaftswährung erreichte am Nachmittag mit 1,3607 US-Dollar den höchsten Stand seit Anfang Februar. Am späten Nachmittag fiel der Euro leicht zurück und wurde mit 1,3589 Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte die Gemeinschaftswährung nur knapp über der Marke von 1,35 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3515 (Dienstag: 1,3554) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7399 (0,7378) Euro.

„Die Fortsetzung der Regierung in Rom hat auch das Vertrauen in die Eurozone insgesamt gestärkt“, sagte Christian Schulz, Volkswirt bei der Berenberg Bank. Ministerpräsident Enrico Letta gewann mit Hilfe von Silvio Berlusconis Partei Volk der Freiheit (PdL) die Vertrauensabstimmung im Senat. Berlusconi hatte ihm zuvor nach einem überraschenden Schwenk die Unterstützung der PdL zugesagt und die Regierung damit vor dem drohenden Aus bewahrt. „Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone wird so vor einem Machtvakuum bewahrt“, sagte Schulz. Das zuletzt gestiegene Vertrauen in die Eurozone werde so nicht gefährdet.

Dagegen bewegte EZB-Präsident Mario Draghi bei seiner monatlichen Pressekonferenz die Märkte kaum. „Draghi hat vor allem die wirtschaftlichen Risiken betont“, sagte Schulz. Er versuche so die Zinsen an den Märkten zu drücken. Neue geldpolitische Entscheidungen wurden nicht getroffen. Angesichts der Entwicklungen in Italien sei die EZB in den Hintergrund getreten, sagte Schulz.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,8341 (0,8345) britische Pfund, 131,76 (132,60) japanische Yen und 1,2241 (1,2253) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1306,25 (1290,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 270,00 (31 110,00) Euro.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Währungskurs steigt: Vertrauen in Italien, Vertrauen in den Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 'no_bebo_mas_que_ayer' sagt
    -----------------------------
    Was soll dieses hypothetische Ausweichmanöver? Der normale Sparer/Rentner spart
    in € und bekommt die totale Arschkarte gezeigt, ne?
    -----------------------------

    Absolut nicht.

    ...

    Für Sie noch 'mal langsam, und zum mitschreiben:

    Ohne Wirtschaftswachstum liegt der risikolose Realzins in jeder Währung nahe bei Null.

  • <Für "ist" setze "werden kann"!> Träumen Sie ruhig weiter.

    Und weil es gerade so schön ist, EU-Kommisare und Euromantiker zum Spargelstechen und Erdbeerpflücken. Bestimmt nicht schlecht, wenn die mal wieder Boden unter ihren Füssen spüren!

  • Was soll dieses hypothetische Ausweichmanöver? Der normale Sparer/Rentner spart
    in € und bekommt die totale Arschkarte gezeigt, ne? In ZAR hätte er noch älter ausgesehen, aber wir reden hier vom Super Duper Euro oder täusche ich mich da?

    Nicht zu reden von den betrieblichen Pensionen a la Lufthansa oder 15.000 Bausparern die Wüstenrot über den Harz gekickt hat.

    Also reden Sie nicht so einen Schayss!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%