Währungsstreit
Yuan wertet zum Dollar deutlich auf

Die USA und China streiten über die chinesische Währungspolitik. Die Amerikaner fordern eine deutliche Aufwertung des Yuan. Auch wenn China offiziell mauert, scheint Peking zumindest in Teilen bereit, höhere Yuan-Kurse zuzulassen. Im September stieg der Wert der chinesischen Landeswährung gegenüber dem Dollar um 1,7 Prozent.
  • 0

HB FRANKFURT. Der chinesische Yuan hat den September mit dem höchsten monatlichen Wertzuwachs zum Dollar seit seiner Aufwertung im Juli 2005 beendet. Die chinesische Währung legte im zu Ende gehenden Monat 1,74 Prozent zum Greenback zu, wenngleich sie am Donnerstag im Tagesvergleich in Fernost etwas tiefer schloss. Für einen Dollar wurden 6,6912 Yuan gezahlt.

Bis Juli 2005 waren rund 8,25 Yuan für den Dollar gezahlt worden. Seither hat die chinesische Währung kontinuierlich zugelegt. Wegen des Nationalfeiertages bleibt der Markt für eine Woche geschlossen und öffnet erst am Freitag, den 8. Oktober, wieder.

Den USA geht die Yuan-Aufwertung noch nicht weit genug. Das Repräsentantenhaus stimmte am Mittwoch für eine Gesetzesvorlage, die Strafzölle gegen Staaten vorsieht, die aus Rücksicht auf ihre Exportwirtschaft die Landeswährung künstlich niedrig halten. Das Gesetz zielt vor allem auf China.

Kommentare zu " Währungsstreit: Yuan wertet zum Dollar deutlich auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%