Warentermingeschäfte
Die USA zügeln Spekulation mit Rohstoffen

Die USA haben auf dem Markt für Termingeschäfte durchgegriffen und so das Spekulieren im großen Stil schwieriger gemacht. Die Spielregeln für den Handel mit Rohstoffen könnte das revolutionieren.
  • 7

WashingtonDie für den Derivatehandel zuständige Börsenaufsicht CFTC verabschiedete am Dienstag nach langer und kontroverser Debatte einen Entwurf zur Regulierung des Handels mit Öl, Metallen und Getreide, der die Spielregeln des milliardenschweren Geschäfts grundlegend verändern würde.

Kernpunkt ist der umstrittene Vorschlag, die Zahl der von einem Händler gehaltenen Kontrakte zu begrenzen. CFTC-Chef Gary Gensler verspricht sich davon eine Beruhigung der Preisentwicklung. Weite Teile der Branche wollen sich solche Fesseln aber nicht anlegen lassen und warnen davor, dass Investitionen dann nach Übersee auf weniger streng regulierte Märkte abwandern.

Aus Sicht der Befürworter härterer Vorgaben tragen Spekulanten viel zur Verteuerung von Rohöl oder anderen Rohstoffen bei und erhöhen damit die Kosten von Industrie und Verbrauchern: „Wir haben die Verantwortung und müssen sicherstellen, dass der Ölpreis nicht länger von denselben Spekulanten nach oben getrieben wird, die die verheerende Rezession ausgelöst haben, in der unsere Arbeiterfamilien nun stecken“, wettert beispielsweise der demokratische Senator Bernie Sanders. Die Kritiker halten einen solchen Kampf gegen die Kräfte des Marktes für unsinnig: „Die Zahl der Kontrakte zu begrenzen, ist wie das Verbot von Leerverkäufen“, sagt Remco Lenterman von der niederländischen IMC Trading. „Man versucht die Preise zu beeinflussen, weil sie einem zu hoch erscheinen. Es gibt unendlich viele Belege dafür, dass das kontraproduktiv ist.“

Die CFTC hat Monate damit verbracht, einen Zusammenhang zwischen spekulativen Geschäften und einem Anstieg der Preise nachzuweisen. Die Zahl der Studien dazu von Aufsichtsbehörden auch in Europa oder Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds sowie aus der Branche ist groß, ohne dass ihr Ergebnis auf einen Nenner zu bringen wäre. CFTC-Chef Gensler hatte jedoch die Mehrheit von drei Stimmen in der fünfköpfigen Kommission zusammen, die die Einführung der sogenannten „position limits“ beschloss.

Seite 1:

Die USA zügeln Spekulation mit Rohstoffen

Seite 2:

Einschränkung einer jahrhundertealten Praxis

Kommentare zu " Warentermingeschäfte: Die USA zügeln Spekulation mit Rohstoffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vom Saulus
    zum Paulus?

  • Immer wieder ein Hochgenuss, einen Ihrer - wirklich fundierten - Kommentare lesen zu dürfen!! Ganz im Ernst, weiter so!!!

  • Welche Maßnahme welchen Effekt bringt, weiss keiner seriös zu beantworten. Es gibt da nur eine Tatsache, die unbestritten ist: Der Hunger der Menschen nach Rohstoffen hat exorbitant zugenommen und wird das in Zukunft unhaufhaltsam weiter tun. Auf der anderen Seite sind die Ressourcen begrenzt bzw nur begrenzt wirtschaftlich nutzbar zu machen. Diesen Grundtrend wird keiner beeinflussen können, und das ist auch gut so. Allein schon im Sinne der Umwelt.

    Egal wieviel Spekulation in den Rohstoffpreisen auch stecken mag, langfristig steht der Preis - an transparenten und funktionierenden Märkten - im Durschnitt immer da, wo er auch "realwirtschaftlich" hingehört.

    Das die Amis nun auch langsam zu glauben scheinen, dass mit weniger Liquidität im Markt weniger Kursausschläge verbunden sind, macht mich nachdenklich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%