Warten auf Sitzung der US-Notenbank Fed
Gold notiert etwas fester

Am Ende einer grösstenteils richtungslosen Handelswoche hat Gold im europäischen Handel zugelegt.

HB LONDON. Der am Donnerstagabend wesentlich schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturindex der Federal Reserve von Philadelphia habe den Dollar in Mitleidenschaft gezogen und Gold klettern lassen, sagten Händler.

Gold stand zum Handelsschluss bei 404,50/405,30 Dollar nach 402,95/403,70 Dollar am Vorabend. Das zweite Fixing in London erfolgte bei 405,60 Dollar, nach 404,60 Dollar am Vormittag und 403,40 Dollar am Mittwochnachmittag. Der am Freitag veröffentlichte Verbrauchervertrauensindex der Universität Michigan für September stieg nicht wie von Experten erwartet leicht an, sondern verharrte ungefähr auf dem Vormonatswert. Am Goldmarkt blieb dies ohne nennenswerte Auswirkungen.

Das Handelsgeschehen werde bis zur nächsten Sitzung der US-Notenbank Fed am Dienstag eher abwartend bleiben, so Händler. Eine Anhebung des US-Leitzinses um 25 Basispunkte auf 1,75 Prozent gelte als ausgemacht, doch bleibe das weitere Zins-Tempo fraglich. Eine Anhebung des Leitzinses verteuert über einen typischerweise anziehenden Dollar-Kurs das in der US-Währung gehandelte Gold für Anleger aus Fremdwährungsländern.

Bis zur Fed-Entscheidung werde Gold sich voraussichtlich in der Bandbreite von 400 bis 408 Dollar bewegen, sagte ein Händler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%