Wegen Streik in Südafrika
Platinpreis bleibt weiter hoch

Der Arbeitskampf in Südafrika drückt den Platinpreis weiterhin nach oben. Rekordmeldungen auch vom Goldmarkt: Die Edelmetall-Bestände aller Gold-ETFs lag heute bei über 74 Millionen Feinunzen und damit so hoch wie nie.
  • 0

FrankfurtPlatin bleibt angesichts der Arbeitskämpfe in den südafrikanischen Minen teuer. Am Dienstag zog der Preis um 0,6 Prozent auf 1696,24 Dollar je Feinunze an und näherte sich damit wieder dem am Freitag erreichten Sieben-Monats-Hoch von 1726 Dollar an. Die Auseinandersetzungen in den Bergwerken des größten Platinproduzenten der Welt haben den Preis seit Mitte August um rund 20 Prozent steigen lassen.

Der Goldpreis gab dagegen am Dienstag leicht auf 1772,80 Dollar je Feinunze nach. Doch mochten Börsianer nicht von einer Trendwende sprechen. Als Inflationsschutz bleibe Gold bis auf weiteres bei den Anlegern hoch im Kurs, sagte ein Händler. Preisabschläge von 30 oder 50 Dollar dürften somit rasch neue Kaufinteressenten anziehen. „Bis Ende des Jahres wird der Goldpreis wieder über 1800 Dollar stehen", fügte der Händler hinzu.

Der bisherige Rekordpreis liegt bei 1920,30 Dollar aus dem September 2011. Die Edelmetall-Bestände sämtlicher Gold-ETFs lagen am Montag bei 74,76 Millionen Feinunzen und damit so hoch wie noch nie.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wegen Streik in Südafrika: Platinpreis bleibt weiter hoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%