Wertverlust

Russische Notenbank stützt Rubel mit Dollar

Rubel auf Talfahrt: Die russische Währung wird maßgeblich von „internationalen Währungsreserven“ gestützt, räumte die russische Zentralbank ein. Damit ist hauptsächlich der US-Dollar gemeint.
Kommentieren
Russische Geldscheine und Münzen: Die Sanktionen setzen dem Kurs des Rubels zu. Quelle: picture-alliance

Russische Geldscheine und Münzen: Die Sanktionen setzen dem Kurs des Rubels zu.

(Foto: picture-alliance)

MoskauIm Kampf gegen die Talfahrt des Rubelkurses hat die russische Zentralbank in den vergangenen zehn Tagen rund sechs Milliarden Dollar (rund 4,7 Milliarden Euro) ausgegeben. „Wir stützen den Kurs mit unseren internationalen Devisenreserven“, sagte Notenbank-Chefin Elwira Nabiullina am Montag örtlichen Medien zufolge.

Russland sei weiterhin bereit, den Rubel mit Interventionen am Devisenmarkt vor dem weiteren Verfall zu schützen. Zwischenzeitlich fiel die russische Währung am Montag auf den historischen Wechselkurs von 50,20 Rubel je Euro. Allein in den letzten fünf Wochen büßte der Rubel rund sieben Prozent an Wert ein.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Wertverlust: Russische Notenbank stützt Rubel mit Dollar"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%