Zentralbank greift ein
Indische Rupie lässt Rekordtief hinter sich

Nach den Interventionen der Zentralbank am Vortag hat sich die indische Rupie am Mittwoch erholt. Zu Wochenbeginn war die Rupie auf Talfahrt gegangen. Das am Dienstag erreichte Rekordtief lag bei 58,98 Rupien.
  • 0

FrankfurtNach den Interventionen der Zentralbank am Vortag ist die indische Rupie am Mittwoch auf Erholungskurs gegangen. Für einen Dollar mussten zeitweise weniger als 58 Rupien bezahlt werden. Am Vorabend hatte ein Dollar noch 58,33 Rupien gekostet. Händler führten den Kursanstieg auf Aussagen von Regierungsvertretern zurück, wonach Unterstützungsmaßnahmen für die Landeswährung erwogen werden.

Bereits am Vortag hatte die Notenbank eingegriffen, wie Zentralbankvertreter inzwischen bestätigten. Zu Wochenbeginn war die Rupie noch nach Aussagen von Zentralbankgouverneur Duvvuri Subbarao über die begrenzte Wirkung von Devisenmarktinterventionen auf Talfahrt gegangen. Dessen ungeachtet scheine die Notenbank einen Kurs von über 59 Rupien je Dollar verhindern zu wollen, erklärten Börsianer. Das am Dienstag erreichte Rekordtief lag bei 58,98 Rupien.

Indien hat derzeit mit einer hohen Inflationsrate zu kämpfen. So zogen die Verbraucherpreise zum Vorjahr im Mai um 9,3 Prozent an und damit deutlicher als von Analysten im Schnitt erwartet. Positiv sei aber, dass sich die Inflation den dritten Monat in Folge verlangsamt habe, hieß es. Anders als andere Notenbanken orientieren sich Indiens Währungshüter bei ihren geldpolitischen Entscheidungen vor allem an den Großhandels- und nicht den Verbraucherpreisen. Diese Statistik wird am Freitag veröffentlicht. Von Reuters befragte Analysten rechnen im Schnitt mit einem Anstieg um rund fünf Prozent, was der Zentralbank nach ihrer Einschätzung Spielraum für weitere Zinssenkungen geben würde. Schon drei Mal in diesem Jahr hat die Notenbank die Zinsen gesenkt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zentralbank greift ein: Indische Rupie lässt Rekordtief hinter sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%