Zukunft des Geldes „Bitcoin kann Bargeld nicht ersetzen“

Bargeld verschwindet langsam, doch Bitcoins und andere Krypto-Währungen haben keine große Zukunft als Zahlungsmittel. Eine neue Studie zeigt, welche anderen Bezahlformen in naher Zukunft stärker genutzt werden.
6 Kommentare
Bargeld verschwindet allmählich, doch Bitcoins und andere Kryptowährungen werden nicht diesen Platz einnehmen, zeigt eine Studie. Quelle: AFP
Bitcoin-Kauf

Bargeld verschwindet allmählich, doch Bitcoins und andere Kryptowährungen werden nicht diesen Platz einnehmen, zeigt eine Studie.

(Foto: AFP)

FrankfurtZusammen mit dem Hamburgischen Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) hat die Privatbank Berenberg „Die Zukunft des Geldes“ untersucht. „Aufgrund der vielfältigen digitalen Möglichkeiten ist inzwischen eine Wirtschaft ohne Bargeld vorstellbar“, sagte Berenberg-Volkswirt Jörn Quitzau bei der Vorstellung des Berichts in Frankfurt.

Trotz der Diskussion um die Nutzung von Bargeld für illegale Zwecke hält Quitzau nichts von einem Verbot. „Das würde gerade in Deutschland gesellschaftlich für einige Unruhe sorgen“, warnt er. Vielmehr solle sich Bargeld im freien Wettbewerb mit anderen Zahlungsmitteln behaupten.

Die Richtung in die das gehen wird, ist aber für die Studienautoren klar: In den nächsten fünf bis zehn Jahren werde Bargeld nicht verschwinden. Doch während derzeit in Deutschland noch rund 80 Prozent aller Transaktionen mit Bargeld abgewickelt werden dürften es 2030 noch höchstens 50 Prozent sein, schätzt Quitzau.

Es werden jedoch nicht digitale Kryptowährungen wie Bitcoin sein, die das Bargeld als Zahlungsmittel ersetzen, ist HWWI-Direktor Henning Vöpel überzeugt. „Es gibt ganz wenig Geschäfte, die Bitcoin annehmen“, sagt Völpel. In Hamburg sind es laut der Studie 13, in Frankfurt nur vier. Das habe auch seinen Grund.

„Die täglichen Kursschwankungen von Bitcoin sind sehr groß. Das sei für Geschäfte, die sie annehmen, ein hohes Risiko. Seit Oktober hat sich der Wechselkurs des Bitcoin auf über 2400 Euro vervierfacht. „Bitcoin ist vergleichbar mit Gold“, erklärt Vöpel. Das werde auch kaum als Zahlungsmittel genutzt, sei aber als Wertaufbewahrungsmittel und Spekulationsobjekt sehr begehrt.

Anders als mit Bitcoin zahlt man mit Girokarte, Kreditkarte oder mobilem Geld in Euro. Diesen Bezahlformen gehört nach Ansicht von HWWI und Berenberg die Zukunft. Zwar gebe es einen großen Hype um sogenannte Fintechs (Finanztechnologie-Unternehmen), die mit innovativen Bezahlverfahren den etablierten Finanzdienstleistern Konkurrenz machen.

„Aber Fintechs werden nicht aus dem institutionellen Rahmen ausbrechen können“, betont der HWWI-Chef. Das bedeutet für ihn, dass im Hintergrund immer eine regulierte und lizenzierte Bank stehen muss, die die digitalen Euro, mit denen bezahlt wird, bereitstellt. Denn nur dieses digitale Bankengeld, also Guthaben auf unseren Geschäftsbankkonten, habe einen Wertanker in Form von staatlichem Geld mit der Eigenschaft eines gesetzlichen Zahlungsmittels.

Bisher besteht dieser Anker aus der jederzeitigen Umtauschpflicht in Bargeld und in den Zentralbankguthaben der Banken, die jederzeit in Bargeld umtauschbar sind. Außerdem könnten nur regulierte Banken im Falle einer Liquiditätskrise auf die Hilfe der Zentralbank vertrauen.

Bargeld ist derzeit das einzige gesetzliche Zahlungsmittel, das im Prinzip jeder annehmen muss. Wenn es einmal kein Bargeld mehr geben sollte, müssten daher, so Vöpel, Bankguthaben die Funktion des gesetzlichen Zahlungsmittels übernehmen. Nur so sei klar, was man zur Bezahlung annehmen müsse, wenn man einen bestimmten Euro-Betrag zu bekommen hat.

Banküberweisung: ja. Bitcoin, Amazon- oder Ikea-Gutscheine in Euro: nein. Ganz frei ist sie also nicht, die Konkurrenz der Bezahlverfahren und Währungen.

Startseite

Mehr zu: Zukunft des Geldes - „Bitcoin kann Bargeld nicht ersetzen“

6 Kommentare zu "Zukunft des Geldes: „Bitcoin kann Bargeld nicht ersetzen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • 1995 hat mir ein Vorstand eines bayrischen Dax-Unternehmens gesagt, dass er niemals eine E-Mail schreiben werde und Internet auch in Zukunft nur ein Thema für seine IT-Abteilung sein werde.
    Es ist anders gekommen. Und es wird auch in Bezug auf Bitcoin und Crypto-Währungen anders kommen, als viele glauben.

    z.B. sind Cryptos ideal für Bezahlprozesse, die zwischen autonomen Maschinen (z.B. Robotern) stattfinden müssen, Maschinen, die sich nicht kennen. Die "Machine Economy" wird eine bedeutende Economy werden. Ein Indikator dafür ist, dass VCs wie Qualcomm Ventures und Andreessen Horowitz schon jetzt 100-te von Millionen in Unternehmen wie 21 inc. investieren.

    Cryptos und auch Bitcoin werden in Zukunft eine Rolle spielen.
    Ob Cryptos das Bargeld ersetzen oder für Bargeld Nischen bleiben ist unerheblich. Manchmal schreibe ich noch einen Brief mit der Hand klebe ne Briefmarke drauf, küsse ihn und ab die Post. Hat aber keine wirtschaftliche Bedeutung.

    Ein paar Gedanken zu Bitcoin:
    - Bitcoin ist die erste Cryptowährung die einen nennenswerte Verbreitung geschafft hat.
    - Die Währung ist durch das mit Abstand stärkste Miner-Netzwerk geschützt. Zur Zeit leistet dieses 5,5 Millionen TH/s, das ist mehr als die TOP 500 Supercomputer-Systeme leisten können.
    - Es wird nicht mehr als 21 Millionen Bitcoins geben, bis jetzt gibt es 16 Millionen (davon hat Nakamoto schon mehr als eine Million, die Winklevoss Twins mindestens 100.000, Tim Draper mindestens 44.00, mehr als ein Millionen aus der Frühzeit der Bitcoins sind verschludert worden usw).
    - Irgendwann werden Familien zumindest einen Bitcoin im Familienbesitz haben wollen, doch es gibt nicht genug Bitcoins, damit jede wohlhabende Familie zumindest einen haben kann.
    - Ein weltweit zerstörerischer EMP, den die Menscheit überlebt ist nicht vorstellbar, Blockchain auf Sateliten würden das trotzdem überleben.
    - Bitcoin bleibt, der Wert wird schwanken, doch das System wird unsere Kultur überleben.

  • Und ich kann diese ganzr anti bitcoin Propaganda nicht mehr lesen. Da hat jemand mal wieder Angst um sei Geld.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • @ Heinz Keizer

    Siehe mein Kommentar:
    Bitcoins UND Cash haben nur EINE Funktion von Geld: nämlich die des Tauschmittels. Gold hat beide Funktionen: Tauschmittel UND Wertaufbewahrungsmittel.
    Zwecks Tauscherleichterung hatte man ursprünglich ja auch die "Banknoten" eingeführt, da sie leichter zu transportieren waren. Auf alten Dollar-Noten können Sie nämlich noch lesen: "In gold redeemable to the bearer on demand" (oder ähnlich) Für die (tauscherleichternde) Banknote konnten sie also jederzeit das eigentliche Geld zurückfordern. Versuchen Sie das heute einmal mit den Euronoten bei der EZB. ;-)
    Als Tauschmittel bieten heute aber sowohl Bitcoins als auch das Banken-Computer-"Geld" wiederum eine Tauscherleichterung gegenüber Cash (weltweite, schnelle Transaktionen z.B.). ABER: Cash ist anonym, Banken-Computer-"Geld" ist es nicht. Und selbstverständlich möchten die überwachungsgeilen ReGIERungen liebend gerne aus genau diesem Grunde das Bargeld abschaffen...

  • „Bitcoin ist vergleichbar mit Gold“

    Das glaube ich eher nicht. Physisches Gold wird immer einen Wert behalten und sei es nur als Rohstoff. Was sind Bitcoins wert, wenn man mal keinen Zugriff auf diese Rechner mehr hat?

  • Ihr habt das Wesentliche mal wieder nicht gebracht: Weder Kryptowährungen noch Fiat-Währungen sind richtiges Geld, denn Währung entspricht NICHT Geld.
    Geld besitzt immer ZWEI Eigenschaften:
    1. Tauschmittel
    2. Wertaufbewahrungsmittel (Wertspeicher).
    Sowohl Bitcoins als auch Bar-"Geld" eignen sich jedoch nicht als Wertaufbewahrungsmittel, obwohl sie hervorragende Tauschmittel sind.
    Wer mit Cash spart, hält früher oder später (in Weimar 1923 früher, heute später) nur noch den intrinsischen Wert des Bar-"Geldes" in den Händen - und der beträgt exakt null.
    Wer mit Bitcoins spart, hält u.U. bei einem Elektromagnetischen Impuls ebenfalls nur noch den intrinsischen Wert in den Händen - und auch der beträgt exakt null.
    Bitcoins sind jetzt aber wiederum ein weitaus besseres Tauschmittel als Cash. Über die Gründe habe ich neulich hier geschrieben:
    "Bitcoins haben gegenüber Fiat-Müll einen ganz entscheidenden Vorteil: SIE SIND NICHT INFLATIONIERBAR. Es können maximal 21 Milllionen Bitcoins "geschürft" werden (im Protokoll unabänderlich festgelegt) - wobei ca. 16 Millionen bereits bis zum heutigen Zeitpunkt geschürft sind, und vor allem das "Schürfen" weiterer Bitcoins immer rechen- / energie-/ kostenintensiver wird .
    Somit sind Bitcoins diametral zum Fiat-Müll ausgelegt: Bitcoins: deflationär, Fiat-Müll inflationär.
    Natürlich haben auch Bitcoins genauso wie Fiat-Müll keinen "intrinsischen Wert" (wobei Bitcoins im Gegensatz zum Fiat-Müll jedoch wenigstens nicht durch einen Akt der Verschuldung entstehen)...
    Und insbesondere aufgrund der Dezentralität und Nicht-Inflationierbarkeit nimmt der Grenznutzen von Bitcoins weniger schnell ab als der von Fiat-Müll - und deswegen sind Bitcoins dasjenige Tauschmittel, das ein FREIER MARKT gegenüber Fiat-Müll bevorzugen würde. Es gilt nämlich bei Privatgeld das UMGEKEHRTE Greshamsche Gesetz: das "bessere" Geld verdrängt das "schlechtere" aus dem Umlauf!"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%