Zweifel an Nachfrage
Langfristiger Dämpfer für Ölpreis

Die hohen Öl-Preise dürften sich auf lange Sicht negativ auf die Nachfrage auswirken. Kurzfristig drückt diese Erwartung den Preis und fällt wieder unter das Zweieinhalb-Jahreshoch vom Mittwoch.
  • 0

Frankfurt In Erwartung einer schwächeren Nachfrage der weltweit größten Ölverbraucher USA und China ist Ölpreis am Donnerstag gefallen. Ein Fass des Nordseeöls Brent kostete mit 121,59 Dollar bis zu 0,6 Prozent weniger. Am Mittwoch war der Preis noch auf ein Zweieinhalb-Jahreshoch von über 123 Dollar gestiegen.

US-Leichtöl WTI verbilligte sich in der Spitze pro Barrel ebenfalls um 0,6 Prozent auf 108,23 Euro. Der jüngste Höhenflug beim Öl dürfte langfristig die Nachfrage dämpfen, sagte Tetsu Emori, Fondmanager bei Astmax Investments. Auch die Internationale Energieagentur IEA hatte am Mittwoch davor gewarnt, dass die derzeit hohen Ölpreise das globale Wachstum ausbremsen könnten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zweifel an Nachfrage: Langfristiger Dämpfer für Ölpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%