Zweifel an US-Konjunktur
Euro erholt sich

Nach kräftigen Kursverlusten im Anschluss an die US-Zinserhöhung und dem Festhalten der Notenbanker an einer gemäßigte Zinspolitik hat sich der Euro am Mittwoch zum Dollar stabilisiert.

HB FRANKFURT. Anhaltende Zweifel an der Dynamik der US-Konjunktur haben den durch optimistische Konjunkturaussagen der US-Notenbank Fed unter Druck geratenen Kurs des Euro am Mittwoch stabilisiert. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2233 $ , nachdem sie in Reaktion auf die Fed-Kommentar rund einen US-Cent auf das aktuelle Niveau verloren hatte.

„Die Leute stellen immer noch die langfristigen Wachstumsaussichten der USA in Frage“, sagte Devisenspezialist Marvin Barth von Citibank. „Nicht zuletzt weil der Einfluss der gestiegenen Energiepreise unklar ist. Es herrscht Unschlüssigkeit. Die Leute wollen harte Beweise einer Verbesserung sehen, bevor sie den Dollar weiter nach oben treiben.“ Schwache US-Arbeitsmarktdaten hatten zuletzt Zweifel an der Dynamik der US-Wirtschaft genährt und den Dollar deutlich unter Druck gesetzt. Mit 41,33 und 44,47 $ je Barrel (159 Liter) lagen die Terminkontrakte auf die führenden Öl-Sorten Brent und Crude Light weiterhin in Reichweite ihrer zuvor markierten Rekordstände von 41,70 beziehungsweise 45,04 $. Händler begründeten dies unter anderem mit Verzögerungen bei der Reparatur einer irakischen Pipeline.

Die Fed hatte in ihrem Kommentar zu der allgemein erwarteten Anhebung der Leitzinsen um 25 Basispunkte auf 1,5 % die die aktuelle Schwäche der Konjunkturdaten als vorübergehend bezeichnet. Über die Bedeutung dieser Aussagen für die Aussichten der US-Geldpolitik waren sich Börsianer jedoch uneins.

„Die Fed ist nicht von ihrem Versprechen von Zinserhöhungen in maßvollem Tempo abgerückt“, sagte Volkswirt Gavin Redknap von Standard Chartered. „Aber das signalisiert nicht zwangsläufig einen erneuten Zinsschritt im September.“ Sein Kollege Gregor Beckmann von HSBC Trinkaus & Burkhardt widersprach: „Die Wahrscheinlichkeit ist nach dem Statement deutlich gestiegen, dass die Fed im September eine erneute Zinserhöhung vornehmen wird.“ Die schwachen US-Arbeitsmarktdaten hatten Spekulationen ausgelöst, die Fed werde den bislang für September erwarteten nächsten Zinsschritt auslassen.

Im Referenzkursverfahren EuroFX wurde der Kurs des Euro mit 1,2230 (Dienstag 1,2281) $ festgelegt. Die EZB ermittelte den Referenzkurs mit 1,2233 (1,2279) $.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%