ABN Amro

Niederlande bringen verstaatlichte Krisenbank an die Börse

Die in der Finanzkrise verstaatlichte Bank ABN Amro soll offenbar an die Börse gebracht werden. Die niederländische Regierung will noch in diesem Jahr mit dem schrittweisen Verkauf des Instituts beginnen.
Kommentieren
Die niederländische Regierung möchte die in der Finanzkrise verstaatlichte ABN Amro an die Börse bringen. Quelle: Reuters
Bank soll schrittweise verkauft werden

Die niederländische Regierung möchte die in der Finanzkrise verstaatlichte ABN Amro an die Börse bringen.

(Foto: Reuters)

Den HaagDie niederländische Regierung treibt den Börsengang der Großbank ABN Amro voran. Finanzminister Jeroen Dijsselbloem teilte am Freitag mit, dem Parlament einen solchen Schritt empfohlen zu haben. Die Transaktion könne im vierten Quartal über die Bühne gehen. Experten taxierten den Wert der Bank auf 15 Milliarden Euro. Zunächst sollten 20 bis 30 Prozent der Anteile an Investoren gehen.

Der Staat werde aber noch einige Jahre im Aktionärskreis bleiben. Die Zeitung „De Telegraaf“ berichtete, die Regierung könne bei der ersten Tranche auf einen Erlös von drei bis 4,5 Milliarden Euro hoffen. Mit dem Geld solle der Schuldenberg des Landes abgetragen werden.

Die wertvollsten Namen der Bankenwelt
Platz 10: Banco Santander
1 von 10

Die spanische Großbank Santander eröffnet das Ranking der wertvollsten Bankenmarken der Welt. Die Auswertung für das vergangene Jahr lieferte das Magazin „The Banker“. Bei der Bewertung der Marke spiele besonders der Geschäftsausblick (Gewinnprognose) und die Wahrnehmung von Risiken eine entscheidende Rolle. Viele Institute arbeiten an ihrem Markenwert, der sich nicht nur in Kundenvertrauen widerspiegelt, sondern auch in Eigenständigkeit und Innovation. Sprich: Eine starke Marke fällt im Wettbewerb auf. Die Spanier kommen auf einen Markenwert von 18,7 Milliarden US-Dollar, sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Das Markenrating ist AAA-.

Platz 9: Bank of China
2 von 10

Die Bank of China zählt zu den vier riesigen Staatsbanken der Volksrepublik. Ihr Umsatz liegt bei über 300 Milliarden Yuan im Jahr. Das entspricht grob 40 Milliarden Euro. Im Boomland China haben die regulierten Institute reichlich zu tun. Die Bank of China wird zudem vom Finanzstabilitätsrat als systemrelevant überwacht und muss strenge Auflagen erfüllen. Der Markenwert beträgt rund 20,4 Milliarden Dollar, 22 Prozent mehr als zuletzt.

Platz 8: Agricultural Bank of China
3 von 10

Die teilverstaatlichte chinesische Bank ist eine der größten ihrer Art. Die ABC hat schätzungsweise 320 Millionen Privatkunden und etwa 2,7 Millionen Geschäftskunden. Fast eine halbe Million Menschen arbeitet in knapp 24.000 Filialen. 2010 sammelte die Bank mit ihrem Börsengang 22,1 Milliarden Dollar ein. Ihr Markenwert beträgt 22,7 Milliarden Dollar, ein Plus von 28 Prozent.

Platz 7: JP Morgan Chase
4 von 10

First, we take Manhattan: JP Morgan Chase sitzt in New York und ist nach Marktkapitalisierung die größte Bank der USA und nach Eigenkapital das zweitgrößte Finanzinstitut der Welt. Den Markenwert können da auch die hohen Handelsverluste – also Fehlspekulationen – aus dem Jahr 2012 nicht nachhaltig schmälern. Die Marke Chase ist rund 24,8 Milliarden Dollar schwer. Der Zuwachs beträgt sieben Prozent.

Platz 6: Bank of America
5 von 10

25,7 Milliarden Dollar beträgt der Markenwert der Bank of America – noch, muss man sagen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Minus von vier Prozent. Das Fachmagazin „The Banker“, was die BoA 2008 noch als wertvollste Bankmarke führte, bescheinigt dem Finanzriesen, nach Eigenkapital das größte Institut seiner Art zu sein. Auch die Bank of America darf sich über das Prädikat „systemrelevant“ freuen – das stärkt natürlich das Markenvertrauen.

Platz 5: Citi
6 von 10

Wie die BoA gehört auch die Citigroup zu den „Big Four“ der US-Banken. Zuletzt lag die Bilanzsumme des Riesen bei 1,88 Billionen Dollar, der Umsatz 76,4 Milliarden. Sie ahnen es – systemrelevant, streng kontrolliert. Der Markenwert beträgt 26,2 Milliarden Dollar, was einem Plus von sieben Prozent entspricht.

Platz 4: China Construction Bank
7 von 10

China wächst buchstäblich in den Himmel. In den zahlreichen Millionenmetropolen kommen mit dem Industrie-Boom auch die Wolkenkratzer. Der Bauwirtschaft kommt das gelegen – und damit der China Construction Bank, die rund 27 Prozent aller Baukredite im Reich der Mitte vergibt. Der Markenwert liegt bei 26,4 Milliarden Dollar. Das sind stolze 39 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Bank wurde in der Finanzkrise mit Steuergeldern aufgefangen und verstaatlicht. Dijsselbloem ergänzte, es gebe am Kapitalmarkt eine Nachfrage nach Aktien von ABN Amro. Das Geldhaus werde einen starken Schutz gegen feindliche Übernahmen haben.

ABN Amro teilte mit, das Management habe die internen Vorbereitungen im vergangenen Jahr forciert. Die Bank sei bereit für den Börsengang.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "ABN Amro: Niederlande bringen verstaatlichte Krisenbank an die Börse"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%